Fußgängerin schlägt mit Hundekette auf Mondi ein, gibt es zu und will es dann nicht bezahlen !

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Nach der DSVGO (EU-Datenschutzverordnung) die am 25.05.2018 in Kraft tritt sind alle die, die persönliche Daten speichern oder verarbeiten verpflichtet, einmalig auf die geänderte Datenschutzerklärung hinzuweisen.
Die aktualisierte Datenschutzerklärung des Ford-Boardes findest du im Seitenfuß. Durch die weitere Nutzung des Forums, erklärst du dich damit einverstanden.

  • Fußgängerin schlägt mit Hundekette auf Mondi ein, gibt es zu und will es dann nicht bezahlen !

    Hallo Gemeinde !
    Gestern ist mir fast der Hals geplatzt ! Allerdings muß ich dazu etwas weiter ausholen : Ende Oktober 2015 habe ich mir einen anderen Mondeo gegönnt. Also mit Überführungsnummern nach Hause und am nächsten Tag nochmal Abends eine Runde durchs Dorf gedreht, Ummelden ging ja erst am Montag. Bei besagter Runde kam ich auch an einem Pärchen vorbei, daß einen sehr großen Hund mit sich führte, der allerdings ohne Leine lief. Beim näherkommen bemerkte ich, daß die beiden wohl betrunken waren, denn sie kamen plötzlich mitten auf der Straße schwankend zum stehen. Da hier bei uns überall 30er Zone ist, war ich schon sehr langsam und bremste nun noch weiter ab.. Als ich dann mit Schrittgeschwindigkeit an den beiden vorbeifahren wollte, riss der Mann den Hund plötzlich am Halsband zurück und ich bremste nochmals ab. In diesem Moment begann die Frau mit der Hundekette auf meinen Wagen einzuschlagen. Mindestens drei Mal trifft sie dabei den Wagen, von der Vordertür bis zum Tankdeckel ! Ich will stehen bleiben und will aussteigen, da sehe ich den Hund schon wieder frei laufen.
    Natürlich bin ich nun erstmal weitergefahren und habe eine ca 3 Min. dauernde Runde gebraucht um wieder am Tatort zu sein. Mann, Frau und Hund waren verschwunden. Ich bin noch ca 5 Minuten die beiden angenzenden Straßen abgefahren, habe aber niemanden mehr getroffen. Dann habe ich mir den Schaden angesehen und die Polizei angerufen.
    Oh Wunder, die wußten schon von dem Vorfall weil die Frau selber kurz zuvor dort angerufen hatte und mich der wilden Raserei bezichtigt hatte. Dabei hat sie der Polizei auch noch erzählt, daß der Mann ein unbekannter Betrunkener gewesen sei, der sich dann zu Fuß !! über einen Feldweg davongemacht habe. Als sie ?? den Hund vor meinem dahinrasenden Wagen retten mußte, hat wohl evtl. die weiche, softig gepolsterte Lederleine, meinen Ford gestreift.
    Die Polizisten von der Wache sagten zu mir, daß schon ein Wagen unterwegs ist, um den armen Betrunkenen zu retten. Ich solle also zum Tatort zurückfahren und dort auf die Kollegen warten.
    Wie gewünscht fuhr ich also zurück und kurz danach kam auch tatsächlich der Polizeiwagen aus der Feldmarkt. Die Pol. schauten nur kurz mit der Taschenlampe und meinenten dann, das ich morgen Früh auf die Wache kommen soll und mir da die Daten ect. der Frau abholen könne.
    Das machte ich dann auch und verzichtete auf eine Anzeige, weil die Frau auf der Wache auch gleich die Versicherungsnummer der Haftpflicht hinterlassen hatte und mich ihr Versicherungsvertreter schon in seinem Büro erwarten würde ! Top, dachte ich, alles in Butter !
    Also zum Lackierer gefahren und Kostenvoranschlag machen lassen ( insg. Schaden von 1700,-) damit zur Versicherung und gewartet.
    Natürlich schickten die einen Gutachter raus, der natürlich meinte, das das alles nicht so schlimm sei.....bla bla bla.
    Bis dahin war es nun schon Mitte November geworden. Nun bestritt die Frau die Höhe des Schadens. Es wurde Dezember und auch Weihnachten. Die Vers. zahlte nicht. Plötzlich sollte ich Zeugen nennen, die dabei waren, beweisen das der Wagen die Schäden nicht schon vorher hatte ect. ( Na klar, ich habe den Wagen 2 Tage vorher gekauft, ich war mit 120% sicher, das diese Schäden vorher nicht da gewesen sind !!!! )
    DAnn Funkstille, Sachbearbeiter im Urlaub ect. nicht erreichbar...gerade nicht am Platz.... usw. Bis Mitte Januar ! Dann endlich habe ich den Schergen am Tel ! Ja, da gäbe es ja noch FRagen, z. B. wie mn mit dieser Kuschelweichen Leine überhaupt Schäden verursachen könnnte ect.
    Dann am Freitag, nach einem weiteren Anruf " Frau XXX hat gesagt, daß Sie den Schaden überhaupt nicht verursacht hat !!!!!"
    Was mache ich denn nun ?
    Hat schon mal jemand etwas ähnliches erleben müssen ?
    Zum Anwalt gehen weiß ich selber, aber sonst ???
  • Scorpio37 schrieb:

    Das machte ich dann auch und verzichtete auf eine Anzeige

    DAS war Dein entscheidender Fehler. Denn jetzt steht es Aussage gegen Aussage. Wenn der "betrunkene Begleiter" wieder auftaucht, hast Du noch schlechtee Karten.

    Klar versucht sich die Versicherung, da rauszuwinden oder zumindest die Kosten für sie zu drücken. Und da sie das Geld wohl von der Verursacherin wiederholen will, sucht die nun auch nach Ausflüchten, am Besten nach denen, die sie noch am selben Abend der Polizei gesagt hat (falls die das protokolliert haben). Und die Versicherung glaubt immer dem der sie am wenigsten kostet.

    Die Anzeige hätte zur Folge gehabt, dass alles - auch Deine Aussage und die Inaugenscheinnahme der Polizei - protokolliert worden wäre. Aber ohne das wird's schwer - bis unmöglich.
  • Und dann wundern sich die Bullen, wenn man Selbstjustiz macht. Das hätte ich nämlich schon längst gemacht.

    Mit reden kommt man heutzutage leider nicht mehr weit, was dir passiert ist, is wieder ein typisches Beispiel daran, das was in diesem Land nicht richtig funktioniert.

    Ich sehe es schon kommen das du auf dem Schaden sitzen bleibst und diese tolle Frau (harz4 mal 2 plus Kindergeld ) sich nen Ast über dich lacht.
    Man kann ein Auto nicht wie ein menschliches Wesen behandeln - ein Auto braucht Liebe (Walter Röhrl)​​
  • So weit ich weiß, würde es ohnehin keine Arme treffen, fette S-Klasse und SLK in der Garage, ect. Desweiteren ist die Versicherungsnehmerin eine GmbH..... Da wird auch bestimmt nicht nur ein Anwalt zu meinem Gegner werden, denke ich.
    Aber ich werde jetzt erstmal selber juristischen Beistand bemühen......
    Halte Euch auf dem Laufenden !
  • Hallo Leute !
    War beim Anwalt und der hat erstmal recherchiert : Also zu der Tagebuchnummer ist lediglich vermerkt, das eine Frau angerufen hat, die einem angeblich hilflosen Betrunkenen helfen wollte und der sei ihr dann stiftengegangen ! Davon, das ich auch die Pol angerufen habe und die Leute aus dem suchenden Peterwagen sich mit mir getroffen haben, ist dort nix vermerkt !!!
    Überhaupt ist der ganze Vorfall mit der zerstörung meines Wagens offenbar gar nicht dokumentiert worden !!!!!
    Hallo ?????
    Was ist denn das ????
    Polizei, oder was ????
    Auch wenn ich super sauer bin, ich werde weiter berichten, wie die Sache ausgegangen ist !
  • Hallo liebe Interessenten....
    die Geschichte hat immer noch kein Ende gefunden. Schreiben der Anwälte hin und her, glücklicherweise hat die Frau es schriftlich zugegeben, mit der Kette gegen den Wagen geschlagen zu haben ( wie blöd, in einem FAX an meinen Anwalt ) Ha ha ha !
    Aber zahlen will Sie nicht !!!!
    Selbst auf einen Vergleich wollte sie sich nicht einlassen. Sie steht jetzt wieder auf dem Standpunkt, überhaupt keinen Schaden verursacht zu haben !
    Mittlerweile hat sich ein kleiner Schnellhefter gut gefüllt mit Papier.....
    Theoretisch warte ich jetzt nur noch auf einen Gerichtstermin.
  • Hallo ausdauernde Mitleider und interessierte Leser !

    Heute war nun endlich die Güte-und Gerichtsverhandlung.
    Also schön pünktlich morgens mit Anwalt vorm Gericht gewartet und dann zog die Gegenseite auf: Geschlagene 3 ( D R E I ) Anwälte und eine Angeklagte, nebst 6 weiteren Begleitern !
    Selbst der Richter schaute etwas ungelegen, als er diese ganze Bagage sah. Nachdem dann noch weitere Stühle für die ganzen Anwälte geholt worden sind, konnte es losgehen.

    Zuerst der Gütevorschlag von unserer Seite, wobei wir bereitgewesen wären auf 1/3 (rund 500,-€) der Schadenssumme zu verzichten, dann jedoch der absolute Hammer !
    Die Gegenseite bietet 50,-€, wobei jedoch gleichzeitig auf die völlige Unschuldigkeit der Angeklagten verwiesen wurde....
    Jedenfalls wurde ich nach meiner Aussage von den 3 Anwälten ziemlich albern befragt, wobei es unter anderem um den Abstand der Angeklagten von meinem Wagen ging und ein Abstand von mind. 165cm nötig wäre um mit besagter Hundeleine überhaupt die Seite von meinem Wagen zu treffen, nach einhelliger Meinung der 3 Anwälte sei meine Aussage " ...die Angeklagte stand wohl so 1 Meter bis 1,5 Meter neben meinem Wagen...." als der ultimative Beweis zu werten, daß also gar kein Schaden an der Seite entstanden sein könne.

    Nachdem dann auch noch einige der 6 Begleiter "leise" mehrfach bemerkt hatten, daß ich wohl der größte Lügner sei, anscheinend von Betrügereien leben würde und sowieso ein Stadtbekannter "Assi" sei, wurde von einem der Anwälte ein Handzeichen an diese "Besucher" gegeben und plötzlich waren sie ganz still.
    Leider weiß ich nicht, ob dem Richter diese ganzen Vorgänge aufgefallen sind, jedenfalls hat er mehrfach scharf zu den Besuchern geschaut.

    Mein Anwalt meinte, daß wir das nicht extra anmerken bräuchten, daß hat der Richter schon selber bemerkt, daß hier irgendwas nicht ganz stimmig sei.
    Als dann die Angeklagte ihre Aussage machte, mußte ich fast lachen, ob ihrer schlechten Schauspielerei und den Versuch, einen auswendig gelernten Text aufzusagen.
    Jedenfalls hat sie dann bei den richterlichen Nachfragen zugegeben, meinen Wagen wohl vorsichtig berühert zu haben und hat zusätzlich noch eine krude Geschichte von Polizisten, die sie zu Hause aufgesucht, mittlerweile offenbar "leider sehr kurzfristig" verstorbener Zeugen, und Hunden die eine Warnweste getragen haben, zu erzählen.

    Leider war das wohl so nicht mit ihren Anwälten abgesprochen, weil die versuchten, sie mehrfach zu unterbrechen, was allerdings nicht möglich war, denn nun hatte sie sich richtig "warmgeredet"

    Dann sollte sie noch kurz an der Raumwand vormachen, wie sie angeblich versucht haben will, an mein Seitenfenster zu klopfen (...wobei ich ja mit einer sehr gefährlichen Geschwindigkeit an der armen Frau, dem betrunkenen, hilfebedürftigen(und mittlerweile verstorben)Rentner und dem Hund vorbeigerast sein sollte...)
    Dabei hat sie die beiden schweren Karabinerhaken an der "softigen" Leine so
    heftig schon gleich über den Tisch gehauen, daß der Richter sogar grinsen mußte, als sie dann, ca 30cm über ihrem Kopf, die Leine an die Wand schlug. Nein, sie ist nicht 1,30 groß, sondern wohl so 1,70...
    Jedenfalls schien sie der Meinung gewesen zu sein, daß ich plötzlich einen LKW gefahren haben müsse...

    Der Richter fragte nochmal nach, ob sie die Leine wirklich so gehandhabt hat.
    Jedenfalls wirkten ihre Anwälte danach etwas irritiert....

    Das war es eigentlich dann auch schon.
    Mein Anwalt verzichtete mit folgenden Worten auf weiteren Fragen an die Angeklagte : "DAZU habe ich dann auch keine Fragen mehr!"
    Der Richter hat dann die Entscheidung zu dem Fall auf einen Verkündungstermin Ende Oktobers angekündigt.
    Draußen, auf dem Parkplatz vor dem Gericht, habe ich dann noch kurz mitbekommen, daß sich die Anwälte und die "Besucher" zusammen in 2 VW Bullis davonmachten, während die Angeklagte zu Fuß in die Innenstadt entschwand.
    Nun heißt es erstmal wieder abwarten, aber mein Anwalt meinte, es würde wohl gut aussehen.....
  • "Recht haben" und "Recht bekommen" sind oftmals unterschiedliche Dinge. Ich hoffe für Dich, dass Du Dein Recht bekommst.

    ng
    Alex
    Mondeo MK IV Turnier; 103kW TDCi; Pantherschwarz Metallic; Titanium X; produziert 17.10.2007 (=Modelljahr 2008)
    Fantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt. (Albert Einstein)
  • Du schilderst es natürlich "durch Deine Brille" und mit Deinem Vor-Wissen. Aber wenn es tatsächlich so abgelaufen ist, scheint die Angeklagte mit mangelnder Intelligenz, dafür mit übersteigertem Selbstwertgefühl ausgestattet zu sein. Ich kenne solche Leute auch. Mit denen ist echt schwer auszukommen. Eventuell hat sie ihren Anwälten auch eine haarsträubende Geschichte aufgetischt, die nun Risse bekommt.
  • So, mein Glaube an Gerechtigkeit und Recht und Ordnung in Deutschland sind sehr stark erschüttert !!!
    Ich habe den Prozess verloren !!!!!!!!
    Leider rege ich mich noch immer so massiv auf,daß ich erstmal nix weiter dazu schreiben kann, um nicht sofort der (völlig Berechtigten) Zensur zum Opfer zu fallen.
    Mein nutzloser Anwalt "prüft" gerade, ob die Rechtsschutzversicherung nochmal mitspielen möchte....ansonsten kenne ich schon mein neues Hobby !
    Mit Ketten auf vorbeifahrende Autos einschlagen, wieso auch nicht, kann mir doch nix passieren.........
    Auch wenn es geklaut ist: "Ich kann gar nicht so viel fressen, wie ich kotzen möchte !!!!!!"
  • Oh, die Begründung ist recht schnell und einfach zusammengefasst.

    Ich kann nicht beweisen, daß die Schäden von der "einmaligen Berührung" mit dem winzigen Karabinerhäkchen an der angeblichen Hundekette herrühren. Ich bräuchte einen Zeugen, der gesehen hat, wie die Alte auf meinen Wagen eingedroschen hat !
    Und das alles, obwohl die zugegeben hat, das Sie es war !!!!

    Das Berufungsgericht will im übrigen genauso entscheiden !