Ebay Kleinanzeigen...Käufer will zurücktreten

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Nach der DSVGO (EU-Datenschutzverordnung) die am 25.05.2018 in Kraft tritt sind alle die, die persönliche Daten speichern oder verarbeiten verpflichtet, einmalig auf die geänderte Datenschutzerklärung hinzuweisen.
Die aktualisierte Datenschutzerklärung des Ford-Boardes findest du im Seitenfuß. Durch die weitere Nutzung des Forums, erklärst du dich damit einverstanden.

  • Baumschubser schrieb:

    Wundern tut mich das Ganze ehrlich gesagt nicht, ist doch ronnymondy bekannt dafür, dass er die Schei..e förmlich anzieht.



    @Alex. da sagste was.....da meint man alles richtig zu machen, ist auch noch Hilfsbereit ohne Ende und dann sowas.

    Hab gerade nochmal den Brief angeschaut. Der wurde am 10.06 in Berlin geschrieben. War am 19.06 hier und bis 20.06 soll ich Zahlen. Dann steht da noch, das dies die letzte Aufforderung ist......hab noch nie was bekommen
  • stimmt, das stinkt nach Fake.... ich hab irgendwo im Radio aufgeschnappt, das irgend eine Großdruckerei der Polizei einen Tip gegeben hat, weil eine Bulgarische Firma 10.000e gefälschter Anwaltsschreiben bestellt hat...
    hast du schon mal versucht bei dem Anwalt anzurufen und ihn im eine klärende Stellungnahme zu bitten?
  • Bewiesen ist noch garnichts. Dieser Verdacht ließe sich ganz schnell aus der Welt schaffen, indem er beim Käufer anruft und freundlich nachfragt. Die Telefonnummer hat er ja. Es gibt zwei Möglichkeiten, was bei diesem Gespräch rauskommen kann:

    1.
    "Waaas soll ich? Nöööö, natürlich nicht. Die Platte steht schon in meinem Keller und ich bastle fleißig daran herum. Ich ja wirklich ein Prachtexemplar. Die geb ich sicher nicht mehr her. Da hat sich wohl jemand einen dummen Scherz erlaubt."

    2.
    "Naja, also, ähm, *räusper* das ist so: Ich kann das Teil doch nicht brauchen weil -bla-bla-bla-"

    Im Fall 1 kannst Du das Anwaltsschreiben in die Tonne treten. Vielleicht noch so nett sein und bei der Kanzlei mal anrufen, dass ihr Name missbraucht wird. Eventuell gibt's unter der angegebenen Nummer auch garkeinen Anwalt.
    Im Fall 2 weißt Du dann wenigstens den Grund. Nur kannst Du ihm auch gleich sagen, dass er Pech gehabt hat weil der Kauf gültig abgeschlossen ist und fertig. Und dann zur Rechtsschutz, weil bereits ein realer Anwalt im Spiel ist.
  • Tagchen

    Also die Anwaltskanzlei gibt es wirklich , ist eingetragen und Deutschlandweit anerkannt

    Ich habe heute mit meiner RSV telefoniert. Dem freundlichen Herren habe ich alles vorgetragen und das erste was er sagte " Was soll das denn werden wenn es fertig ist" ? Keine Gründe angegeben und nicht mal im ersten Moment irgend einen Rechtsanspruch auf Rückabwicklung.

    Auf meine Frage ob er überhaupt einen Anspruch hätte, sagte er, über 3 Hintertüren könnte es die Gegnerische Partei mit arglistiger Täuschung probieren, aber das zu beweisen ist schwer bzw unmöglich.

    Ich soll mir einen Anwalt meiner Wahl nehmen sie übernehmen das. Und wegen dem Schreiben soll ich mich auf keinen Fall verrückt machen. Er kann selber nicht glauben wie aus 450€ auf einmal fast 800€ geworden sind

    Also hab ich diesen Mittwoch nen Termin beim Anwalt.
  • Tagchen

    So, heute bei "meiner" Anwältin gewesen. Sie war doch sehr erstaunt darüber das es Anwälte gibt die sich mit so nem Mist beschäftigen und dann noch allen ernstes sollche stümperhaften Schreiben verschicken.

    O-Ton Anwältin: Grundsätzlich hat JEDER Käufer ein Rücktrittsrecht. Dieser muss aber begründet sein, wobei Gründe wegen Krankheit,Unfähigkeit etc nicht relevant sind. Lediglich der Tatbestand der arglistigen Täuschung bzw ein gravierender Mangel würden zum Rücktritt berechtigen. Da es sich in diesem Fall um eine selbstgebaute Eisenbahnplatte in nicht fertiggestelltem Zustand handelt ist es fast Unmöglich sich auf einen Gravierenden Mangel zu Berufen.

    Da ich gerne den Karton mit dem restlichen Material schicken würde, aber keine Adresse habe, da er sich auf Mails nicht meldet, ist hier der Tatbestand der arglistigen Täuschung ebenfalls nicht gegeben, da ich an der Erfüllung Interesse habe.

    Und da es keinen Kaufvertrag gibt und ich nicht mit Eisenbahnplatten handele bzw Gewerbl. Verkäufer bin, wird es schwer für die Gegenerische Partei.

    Sie möchte mir jetzt nicht zuviel Versprechen, da sie erstmal wissen möchte mit was die Gegenpartei argumentiert.

    Sie schreibt dem Anwalt jetzt erstmal nen Brief und hinterfragt die Sache

    Ronny

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Ronnymondy ()

  • Mahnbescheid kann ich dir auch ohne begründete Forderung schicken. Das Gericht prüft da absolut gar nichts.

    Einfach Widerspruch einlegen und gut ist. Erst dann ist der "Kläger" mit Beweisen am Zug, muss ggf. Klage einreichen und seine Forderung beweiskräftig darlegen. Vorher ist Papier äußerst geduldig und man kanns ja mal versuchen ... es gibt schließlich genug Leut´s, die bei sowas aus Unwissenheit oder Naivität (spätestens beim Mahnbescheid) brav zahlen.
  • So, ich war heute schnell bei der Anwältin bzw bei der Vorzimmerdame und habe den Mahnbescheid abgegeben welchen ich nur Quergelesen habe. Heute Nachmittag bekomme ich nen Anruf von meiner Anwältin die mich fragte, wann der Brief bei mir ankam....wie ich schon sagte, am 23.07. 14. Der Brief wurde aber am 26.06.14 ausgestellt sodas die 14 Tage Einspruchsfrist längst rum sind. Da fragte Sie mich ob ich den Gelben Briefumschlag noch habe.....da is mir doch glatt die Farbe aus dem Gesicht gefallen....ich aber den Hörer weggeschmissen und die Papiertonne durchsucht.....und fündig geworden. Ich also wieder meine Anwältin angerufen und gesagt das ich den Briefumschlag habe mit Datum Uhrzeit und Unterschrift

    Naja soweit erstmal Glück gehabt.
  • Selbst wenn du den Briefumschlag nicht mehr gehabt hättest, wäre das kein Beinbruch gewesen. Mit Umschlag liegt der Nachweis der Zustellung euch zwar gleich vor, aber die Mahnbescheide werden immer mit Zustellungsurkunde zugestellt, so dass die Post und das Amtgericht auch den Nachweis haben, dass und wann der Brief zugestellt wurde. Ohne Umschlag wäre also nicht schlimm gewesen, nur etwas umständlicher, wenn überhaut jemand den Zustellungsnachweis abverlangt hätte.

    Das Datum des Mahnbescheids resultiert übrigens aus der langen Bearbeitungszeit, die das Amtsgericht hat. Am 26.06. hat der Gläubiger den Mahnbescheid nur eingereicht.
  • Schlimm, dass es aufgrund einiger nichtsnutziger Winkeladvokaten in diesem Land soweit gekommen ist. Ich wage hier mal die Prognose, dass 1/3 aller Anwälte schlichtweg zu wenig Mandanten hat und deshalb jede Hinterhältigkeit nutzt, um Kohle zu machen. Ich hab aktuell auch wieder so ne Sache am Hals, aber dazu in eigenem Thread mehr.
    Wer gegen den Strom schwimmt hat viel zu schlucken.