Wohnung Renovieren bei Auszug ?

Nach der DSVGO (EU-Datenschutzverordnung) die am 25.05.2018 in Kraft tritt sind alle die, die persönliche Daten speichern oder verarbeiten verpflichtet, einmalig auf die geänderte Datenschutzerklärung hinzuweisen.
Die aktualisierte Datenschutzerklärung des Ford-Boardes findest du im Seitenfuß. Durch die weitere Nutzung des Forums, erklärst du dich damit einverstanden.

  • Wohnung Renovieren bei Auszug ?

    Tagchen

    Uns steht demnächst ein Umzug bevor. Jetzt war ich beim Vermieter fragen in welchem Zustand die Wohnung übergeben werden muss.

    Aussage: So wie es üblich ist und im Vertrag steht....entweder alle Tapeten runter oder alles mit Raufaser und neutral gestrichen.

    Nun hab ich mal in unserem Mietvertrag nachgeschaut der nun knapp 10 jahre alt ist. Dort steht eigentlich alles drin was mitlerweile Unwirksam ist was Renovierungsarbeiten angeht

    Zitat Mietvertrag: Bei Auszug ist die Mietsache in Vertragsgemäßen Zustand zu Übergeben.

    Die Wohnung haben wir damals Unrenoviert übernommen sprich wir mussten erst alle Tapeten abreißen etc. Das wurde aber damals nicht schriftlich festgehalten.

    Besenrein versteht sich von selbst aber was heißt das jetzt für uns im Bezug auf Tapeten ?



    Danke für eure Antworten
  • tapeten dürfen dran bleiben wenn neutral in farbe und material. (keine lacktapeten in schrillen tönen oder strukturtapeten oder tapeten mit mustern -> diese musst du entfernen.)

    ansonsten besenrein.

    habe ich anfang des jahre auch grad durchgemacht. wurde auch nicht gemeckert ausser bei 6 bohrlöchern auf m balkon.
  • Hab das selbst grad durch. Unser Ex-Vermieter hatte plötzlich kein Einzugsprotokoll mehr und im Mietvertrag stand auch nur Mist (z.B. eine Weißklausel).

    Hast Du Bilder vom Einzug, dass die Wohnung unrenoviert war? Falls ja, das reicht als Beweis vollkommen aus. Dann kannst Du die Wohnung so, wie sie ist zurückgeben, wenn die Wände in neutralen Farben (nicht zwingend weiß) sind. Oh, Dübellöcher musst Du übrigens auch nicht zukitten. Sind die Wände beispielsweise partiell farbig angelegt, reicht es, wenn Du diese Teile streichst - nicht die ganze Wand. Macht zwar keinen Sinn, aber das resultiert aus der neutralen Farbe und der nicht vorhanden Renovierungspflicht.

    Dazu gibt es noch eine andere Einschränkung: Wenn Du Haustiere hattest, die an den Wänden, Türen, Böden etc. Kratzer hinterlassen haben, muss das der Vermieter auch nicht akzeptieren.

    Falls Du keine Bilder hast, wird es recht schwierig und Du musst die gegen die Paragraphen des MV vorgehen bzw. diese auf Zulässigkeit prüfen.


    Zu den Punkten kann ich Dir die Urteile zukommen lassen - bei Bedarf schick mir ne PN.

    Und zur neuen Wohnung: Protokoll anfertigen lassen oder selber machen, Fotos machen und gut gesichert (separate SD-Karte) ablegen und unbedingt neutralen (keine Verwandschaft) Zeugen mitnehmen. Das alles übrigens auch zur Rückgabe der alten Wohnung.

    Edit meint: Dübellöcher im Balkon sind eine andere Sache. In die Decke oder Boden sollte man grundsätzlich nicht bohren, a) wegend er Statik und b) bohrst Du bei Stahlbeton die Betonüberdeckung an, was den Stahl korrosionsanfällig macht, womit Du wieder bei a) bist. Bei den Außenwänden kommt es drauf an, aber allgemein würd ich es auch nicht machen, da Du die "Außenhaut" des Gebäudes angreifst und heutige Wärmedämmsystemen (Sinn oder Unsinn mal dahin gestellt) da sehr empfindlich sind.
    Vernunft ? Davon war nie die Rede !

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Sylvester23 ()

  • Wenn die das dann gegenüber dem Vermieter auch wirklich tun, bist Du raus. Mein Tip, setz was schriftlich auf - am besten ganz kurz, wie: Die Wohnung xxx war beim Einzug unrenoviert und erhielt entsprechend von ronnymondy eine Einzugsrenovierung. Dies kann bestätig werden von …. (Name, Unterschrift). Anderenfalls besteht immer die Gefahr, dass die Mietmieter es sich mit ihrem, ja nach Deinem Auszug immer noch Vermieter, nicht verscherzen wollen.

    Dann nettes Schreiben an Vermieter: Da die Wohnung eine Einzugsrenovierung durch mich/uns erhalten hat, werden wir die Wohnung entsprechend dem vertraglich geschuldeten Übergabezustand, also unrenoviert mit neutraler Farbgebung und ansonsten Besenrein, übergeben. (Achtung: Die Bestätigung Deiner Mietmieter nicht erwähnen, sondern erst, wenn es Streit gibt, dann kannst Du auf die Zeugen verweisen.)
    Vernunft ? Davon war nie die Rede !
  • Was ich aber dennoch nicht verstehe, wenn ich entweder die Tapete abreißen soll/muss oder neutral streichen muss, was wurde dann mit den Entsprechenden Urteilen des BGH gekippt in dessen Mietverträgen steht "Die Wohnung ist in Vertragsgemäßen Zustand zu übergeben" ?

    Folgendes habe ich gefunden:b) "Die Wohnung muss bei Rückgabe in vertragsgemäßen Zustand übergeben werden."

    Ist die Wohnung nicht übermäßig stark abgewohnt, so genügt hier, dass der Mieter die Schönheitsreparaturen in den vorgesehenen Fristen durchgeführt hat. Renovieren muss er vor Rückgabe der Mietsache nicht. Die vertragliche Klausel über die Schönheitsreparaturen muss aber an sich wirksam sein. Dies ist sie beispielsweise bei Vereinbarung starrer Fristenregelungen nicht.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Ronnymondy ()

  • Der Bundesgerichtshof nimmt Mieter in die Pflicht. Sie müssen die Wohnung beim Auszug nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs in neutralen, hellen Farben streichen. Ein Mieter, der einzelne Wände bunt gestaltet hatte, muss nun für die Malerkosten aufkommen.

    Karlsruhe - Mieter müssen bunt gestrichene Wände vor Rückgabe einer Wohnung wieder in hellen, neutralen Farben streichen. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) in einem am Mittwoch verkündeten Urteil entschieden. Während der Mietzeit dürfe der Mieter zwar selbst bestimmen, in welchen Farben er die Wände streichen will - zur Rückgabe der Wohnung müsse er sie jedoch wieder in einer Farbe streichen, "die für möglichst viele Mietinteressenten akzeptabel ist", sagte der Vorsitzende Richter Wolfgang Ball bei der Urteilsverkündung (Az.: VIII ZR 416/12
  • Das währe völlig gegenteilig zu dem was du schreibst.... und währe eventuell richtig. Aber es kommt auf die Formulierung im MV an.

    Die D.A.S. Rechtsschutz schreibt dazu folgendes :

    In manchen Mietverträgen finden sich noch Formulierungen wie "die Wohnung ist in vertragsgemäßem Zustand", "in ursprünglichem Zustand", "im Zustand wie übernommen", "besenrein" oder "bezugsfertig" zurückzugeben. Alle diese Begriffe sagen nur eines aus: Der Mieter muss die Wohnung nicht renovieren, muss sie jedoch sauber, also gewischt und gefegt, zurückgeben. Glück gehabt!

    Oder hier steht das gleiche:

    Renovieren : Wann Mieter sich das Streichen sparen können - Nachrichten Geld - Immobilien - DIE WELT

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Ronnymondy ()

  • Grundsätzlich gilt: Du musst nicht mehr machen, als Du auch übernommen hast.

    Ist die Wohnung renoviert, musst sie auch renoviert übergeben. War keine Tapete an der Wand, musst sie auch so zurückgeben (ausser es steht was anderes im MV, das den Mieter nicht schlechter stellt, also beispielsweise alte Tapete kann dran bleiben). War sie, wie bei Dir mit Tapete und farbig, kannst sie sogar farbig zurückgeben.

    @2waq: Du hast etwas Entscheidendes vergessen, denn das mit den neutralen Farben gilt nur, wenn Du die Wohnung auch in neutralen Farben übernommen hast!!! Wenn die Wohnung, wie ronnymondy schreibt, bunt war, kannst sie auch bunt übergeben. Bei dem Urteil hat allerdings einer ein Haus innen weiß übernommen und es bunt zurückgegeben. Hast sie neutral übernommen und nur einzelne Wände gesrichen, musst auch nur diese Wände oder Wandteile streichen

    Das Probelem ist die Beweisführung, denn im Zivilprozess muss derjenige nachweisen, der den Vorteil zieht. Um also die Wohnung unrenoviert zu übergeben, musst Du auch nachweisen können, dass Du sie so übernommen hast oder dies im Mietvertrag festgelegt wurde.

    Zu den Renovierungsfristen: Sind die starr, ist die Klausel ungültig, ABER: Steht da Fristen und als Zusatz "oder wie es der Zustand erfordert" (oder ähnlich), ist das Ganze wieder gültig.
    Vernunft ? Davon war nie die Rede !
  • Sylvester23 schrieb:

    ... musst auch nur diese Wände oder Wandteile streichen

    Was aber nur gilt, wenn man extrem "knallige" Farben (bspw. schwarz, neongrün, leuchtorange, knallpink etc.) an den Wänden hat. Wenn man in "gefälligen", normalen Farben gestrichen hat, muss man gar nichts machen. Das gilt sofern die Wände ansonsten in einem guten Allgemeinzustand und nicht z.B. Nikotinränder oder andere starke Verschmutzung / Beschädigungen an den Wänden sind.
  • Ja, das hab ich ja, mit neutral, aber nicht zwingend weiß gemeint. Erdtöne, Pastellfarben sind meist OK, wobei halt noch nicht durch entschieden ist, was als neutral gilt. Wenn Du z.B. deine Wand weiß und Beige gestreift hast, gilt das nicht als neutral.

    Wir hatten u.a. eine Ecke und einen 50cm Streifen grün und haben auch nur diese Teile neu angelegt. Oder im Schlafzimmer ein Teilstück 2x2,5m rot. Kannst natürlich optisch vergessen, aber zu mehr waren wir nicht verpflichtet. Genauso, hab ich im Bad die milkalila Decke wieder hell gemacht, auch wenn es schwer war, die Tapete an der Decke zu halten. Wenn die Nachmieter 2x Duschen, kommt die Tapete runter, aber das waren eben der Übergabezustand, den wir gut dokumentiert hatten.
    Vernunft ? Davon war nie die Rede !
  • Also wir haben die Wohnung damals MIT Tapeten übernommen und haben komplett alles runtergerissen weil teilweise bis zu 4 Lagen Tapeten drauf waren. Die Tapeten waren nicht Bund gestrichen sondern farbig gedruckt.

    Ich rufe Montag mal beim Anwalt an und werde hören was er sagt.
  • es gibt günstige Farben von schöner Wohnen... die Decken Super... damit würde ich die Wände und Decken Streichen, bzw. Flecken an der Decke erstmal versuchen abzuwaschen.... dann spart man sich unter umständen das Decke streichen... wir sind auch erst vor zwei Wochen umgezogen...
    Elektriker aus Leidenschaft!! :rolleyes:
    Es gibt nichts, was sich nicht mit Isoband und Kabelbinder reparieren lässt. :mua
  • Damit umgehst du viel Ärger.

    Wir haben vor rund 1 Jahr eine Wohnung unserer Tante übergeben. Sie hatte wie üblich einen Mietvertrag mit den zwar oft immer noch vorhandenen, aber unzulässigen starren Renovierungsklauseln. Übernommen haben wir Rauhfaser weiß frisch gestrichen, übergeben haben wir das selbe, aber nicht extra renoviert. Lediglich die Dübellöcher sauber verschlossen und mit weißem Acryl angeglichen, so dass man da nix mehr gesehen hat. Ansonsten Bude sauber gemacht und gut war. Lediglich mit der Mietkaution ist noch bissel Stress, der Vermieter hält die zurück bis die letzte Abrechnung durch ist und ist damit zumindest teilweise im Recht. Da er aber jeweils immer auf den allerletzten Pfiff abrechnet, also am 31.12. des Folgejahres, erhalten wir erst Ende diesen jahres die letzte Abrechnung und danach erst die Mietkaution zurück.
    Wer gegen den Strom schwimmt hat viel zu schlucken.
  • nein, er darf nur 6 Monate bis zur Rückgabe der Kaution warten, unabhängig davon, ob die Abrechnung schon gemacht ist. Die 6 monate sind die Frist für Schadensersatzansprüche, bzw. Anmeldung derselben und nur so lang darf er eben die Kaution zurückhalten. Für alles drüber kannst Du Zinsen mit 5% oberhalb des Basiszinssatzes geltend machen. Hat mir bei dem Depp in Schifferstadt eine ordentliche Verzinsung Geldes eingebracht.
    Vernunft ? Davon war nie die Rede !
  • Ich meine, dem ist nicht so. Er darf die Kaution (zumindest teilweise) behalten, bis alle Ansprüche befriedigt sind. Und dazu gehört auch die Nachzahlung der Nebenkosten. So war zumindest die Auskunft, die ich hierzu von mehreren Personen in einem anderen Forum bekommen habe.
    Wer gegen den Strom schwimmt hat viel zu schlucken.
  • Nein, def. nicht, ich hab hier irgendwo noch das Urteil, was zu meinen Gunsten, gegen meinen Ex-Vermieter ging. Hast Du eine Rechtsschutz? Frag da mal nach, da bekommst Du die selbe Auskunft, insbesondere wann die den Fall nach Mietende übernehmen - eben nach 6 Monaten. Sonst wär ja die Sperrfrist bis zu 12 Monate, die ja für eine Vorlage der Abrechnung (Achtung, korrekten - legt der Vermieter am letzten Tag eine falsche Abrechnung vor, ist keine Nachzahlung fällig) bei Mietende zum 31.12. zuträfe.

    Bei Bedarf such ich Dir auch gern die Referenzurteile raus, aber erst in 3 Wochen. Hab auf Arbeit den Zugriff auf die Urteilsdatenbänke, Recht & Verträge ist ja schliesslich mein Job
    Vernunft ? Davon war nie die Rede !
  • Wäre nicht schlecht, wenn du da mal schauen würdest. Allerdings steht hier: Rückzahlung der Mieterkaution eigentlich alles drin. Weiter unten gibts den Passus, der sich auf noch offene Nebenkostenabrechnungen bezieht. Danach ist es durchaus so, dass die Kaution zumindest in Höhe der zu erwartenden Nachzahlungen einbehalten werden kann. In unserem Fall wurde ein spezielles Kautions-Sparbuch eingerichtet, da geht nur auflösen oder lassen, deshalb ist eine Teilung nicht möglich und der Vermieter behält das stumpf ein. Rechtsschutz hab ich nicht, zweitens ist die Abrechnungsfrist Ende diesen jahres um und drittens geht es um rund 600€ Kaution. Weder sind da massig Zinsen zu erwarten, noch lohnt der Aufwand mit Rechtsanwalt. Das ist nur wieder Nerv ohne Ende. Wenn das Sparbuch Anfang 2015 nicht bei uns eintrudelt hole ich mir das persönlich dort ab. :aufsmaul
    Wer gegen den Strom schwimmt hat viel zu schlucken.