an Ampel ausgegangen, lässt sich nicht mehr starten

  • an Ampel ausgegangen, lässt sich nicht mehr starten

    Hallo zusammen,

    so, da hab ich auch schon den ersten Thread für meinen Schorsch, der hat mich heute nämlich richtig geärgert. Zum Glück bin ich so ne Ruhige Seele, sonst hätte er schon gebrannt...
    Aber von vorne:
    Bin heute morgen mit Ihm zur Arbeit gefahren (2km), da stand er dann ca 9,5h auf dem Parkplatz.
    Nach der Arbeit bin ich eingestiegen, habe ihn gestartet, musste nach der zweiten Kreuzung an einer Ampel halten. Noch alles Gut. Nochmal abgebogen auf dem Weg zur Tanke, nächste Ampel.
    Wie ich da stehe an der Ampel, geht aus dem Nichts der Motor aus. Zündung, Lüftung, Radio - bleibt alles an, aber der Motor aus.

    Zündung aus --> Zündung ein --> START --> KEIN ANLASSER. KEIN MUCKS.
    Auto von der Kreuzung geschoben, angehupt worden, geflucht...
    Auf der Seite nochmal probiert.
    Zündung aus --> Zündung ein --> START --> NICHTS!

    Es ist nacht, es hat -4°C, habe ich jetzt viel aber keinen Bock drauf. Dank Allianz AutoPlus-Schutzbrief kam dann nach nur ca 35 Minuten der Abschlepper und hat mich zum ATU geschleppt. (Ich kenne bisher leider keine andere freie Werkstatt hier in Ulm, da ich das einfach noch nicht brauchte, aber werde ich jetzt wohl kennenlernen)

    Zu ATU rein: "der ist ausgegangen und geht jetzt nimmer an".
    Antwort vom ATU-Mann: "Hmm, ja, Anlasser müsste ich bestellen"
    Ich zum ATU-Mann: "Hmm, schön, aber der ist ja schon vorher ausgegangen, der Anlasser schnattert nicht und nichts..."
    ATU-Mann zu mir: "Muss ich mal kurz in der Werkstatt fragen."
    ... 2 Minuten Später ...
    ATU-Mann zu mir: "Tut mir leid, da können wir nichts machen. Das wird ein Elektronik-Problem sein, da können wir an den Autos nichts machen."
    ENDE! :aufsmaul

    "Schorsch" steht nun noch auf dem Parkplatz von ATU (50m von meinem Firmenparkplatz :undwech

    Nu, eure Diagnose.
    Nochmal in Kurzform: halbwegs warmer Motor geht einfach aus und danach macht der Anlasser keinen Mucks mehr.

    Meine inzwischen angestellte Diagnose wäre: MOTORMASSE? Oder Wegfahrsperre/Steuergerät?

    Werde morgen mal eine freie Werkstatt anrufen, die vllt tatsächlich Geld an meinem 500€-Auto verdienen wollen. Warum ist das nicht bei der Probefahrt passiert? :(

    Ich hoffe, das wird wieder, aber lasst uns doch mal orakeln...

    Gruß,
    der Hertie
  • Aber die Kontrolleuchten im Cockpit gehen schon an!?
    Sonst schnapp Dir mal´nen Kumpel/Kollegen der vorsichtig mit´nem Hammer auf den Magnetschalter vom Anlasser klopft,während Du startest!Kupplung treten/Gang rausnehmen nicht vergessen! ;)
    Ford-Klub Sydslesvig - Wo wir sind ist oben!
  • Wenn Du den Schlüssel auf "Zündung an" drehst: hörst Du das leise Surren der Treibstoffpumpe?

    ng
    Alex
    Mondeo MK IV Turnier; 103kW TDCi; Pantherschwarz Metallic; Titanium X; produziert 17.10.2007 (=Modelljahr 2008)
    Fantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt. (Albert Einstein)
  • Wenn Schorschi während des Leerlaufes an der Ampel ausgegangen ist liegt die Vermutung nahe, dass der Anlasser eher keine Aktie daran hat - soweit zu Amateure Treiben Unfug - gelle. Wenn mitten im Lauf das Problem auftaucht würde ich auch irgendwie auf die Spritpumpe(selber aber noch nicht erlebt, dass eine Pumpe die Hufe gerissen hat) tippen. Sollte diese nicht "ansurren" wenn Du auf "Zündung gehst"(natürlich nicht persönlich) dann liegt ein Defekt nahe, aber auch der "Sicherheitsüberschlagsschalter" kann Schuld sein. Als wir unseren eensachter nach der Regenaration wieder starten wollten ging garnichts - Pumpe ausgebaut, probiert(dummer Weise am dafür vorgesehen Stecker des Eensachters) - lief nich :kotz Beim Verwerter eine ausgebaut und in unseren rein - nüschts, aber auch sowas von... Irgendwie war der Uwe sauer - und zu meinem Leidwesen bin ich nich gerade dafür bekannt ein "Ruhiger" zu sein, aber in diesem Falle irgendwie doch. Da habe ich nochmal den Sicherheitsschalter "ver- bzw. ausjewackelt" und wieder betätigt und siehe da ...die jeeht, sch... die jeeht.
    Trotz des vorangegangenen Geschreibsels würde ich aber auch hier die Zentralelektrikbox nich ausschließen, obwohl bei deren Defekt uns noch nie ein Essi "im Lauf" dahingeschieden ist - aber alles passiert alles irgendwann zum ersten Mal...
    Solltest Du neue Erkenntnisse finden, so gib doch bitte hier mal Bescheid - nich wie in einem hier "nebenann" verfasstem Beitrag wo nich eine Meldung mehr kömmt.

    P.s. vielleicht is's es für Dich auch sinnvoll in Deiner Umgebung nach Ford-Verrückten zu suchen und um deren Rat und Hilfe zu bitten - soll, so sagt man, meistens besser sein als so manche Werkstatt!!!
    In diesem Sinne, viel Erfolg und immer fordlich bleiben - Kerstin und Uwe aus Halle an der Saale :happy
  • der_ast schrieb:

    Wenn Du den Schlüssel auf "Zündung an" drehst: hörst Du das leise Surren der Treibstoffpumpe?
    normalerweise achte auf den Vordruck, gestern Abend nicht, stimmt. Ich werde nachher das zuerst prüfen. Hat der denn wie mein Cali ein Benzinpumpen-Relais, welches zum Verrecken neigt und auch den Anlasser steuert? Oder ist das die angesprochene Zentral-Elektronikbox?
    Den Knopf muss ich mal in der Beschreibung suchen, da ist extra noch der Original-Kleber auf meiner Sonnenblende :)

    Danke schonmal an alle beteiligten, ich halte euch auf dem Laufenden. :bier :dafuer
  • so, Mittagspause etwas verlängert und geklotzt.

    * der "Killswitch" an der A-Säule war nicht ausgelöst.
    * alle offensichtlichen Masse-Verbindungen sind sowohl am Motorblock, Getriebe, sämtlichen Haltern und Karosserie fest und haben Kontakt.
    * der Vordruck wird aufgebaut, allerdings verzögert. Wenn die Pumpe wieder ausgeht, lies sich heute nun auch der Anlasser betätigen.
    * die Batterie war so gut wie leer geblinkt, mit Überbrückung lief er dann an.
    Ich konnte ihn jetzt einmal locker warm laufen lassen, Gas gegeben, rum gespielt, was eben auf dem Firmenparkplatz möglich ist. An allen Möglichen Dingern gerüttelt und gezogen, aber der Motor lief und ging nicht aus.

    Was mir noch aufgefallen ist:
    die kompletten Aggregate und Kabel und alles auf der Beifahrerseite des Motorraums sind saumäßig zu gesaut mit öligem Dreck. Könnte die Servopumpe leck geschlagen haben? Auch die Lichtmaschine hat da nen richtig dicken Film drauf...

    Ich brauch unbedingt ne Spannungsanzeige...

    Danke schon mal!
    Ich hab nun irgendwie Angst damit heute Abend nach Hause zu fahren, sind zwar nur 2km aber am Berg...
    Mal sehen ob er heute Abend zum Feierabend wieder startet...

    PS: Kumpel aus dem Cali-Forum meinte nun, dass an den Escorts die Kabelbäume nach ein paar Jahren am "gammeln" sind, aufgebrochene Isolierungen und Co... True?
    Als kleine "Bestätigung" dieser Geschichte ist bei mir direkt von der Batterie ein Plus-Kabel ("Kl. 30") auf den Temperatursensor am Thermostat gezogen, ich schätze das Stg misst den Widerstand über die Masse?!
  • so, ich feuer einfach mal hinterher und hoffe etwas Licht zu bekommen...

    Er lief nach nochmaligen überbrücken gut an und lief dann auch. Ich denke die LiMa hat nichts. Allerdings bin ich mir bei der Batterie nicht mehr so sicher und werde wohl erstmal eine neue Besorgen.

    Dass er nicht mehr anging erkläre ich mir so: Gewohnterweise Schlüssel rein und rum. Da der Vordruck aber erst verzögert aufgebaut wird und der Anlasser erst danach freigeschalten wird, kam ich nie an diese Stelle. Merke: Stufe II, kurz Warten, START.

    Dass er an der Ampel ausging hat sich quasi an der Tankstelle geklärt: beim Öffnen des Tankdeckels hat es ordentlich gepfust --> großer Unterdruck im Tank. Eigtl sollte der doch eine Tankentlüftung haben?! Kann die Dicht sein? Gibt's da irgendwo ne Hilfe zu? :)

    Gruß

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Schorsch2201 ()

  • Und schon hast Du das Problem gefunden: Beim Treibstoffsaugen saugt er sich im Tank einen Unterdruck, gegen den die Treibstoffpumpe nicht mehr ankommt --> es kommt kein Sprit in den Verbrennungsraum --> der Motor geht aus.

    Ja, beim Tank gibt es ein Belüftungssystem. Wie das aber in Deinem Fall aussieht, weiss ich nicht.

    ng
    Alex
    Mondeo MK IV Turnier; 103kW TDCi; Pantherschwarz Metallic; Titanium X; produziert 17.10.2007 (=Modelljahr 2008)
    Fantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt. (Albert Einstein)
  • der_ast schrieb:

    Ja, beim Tank gibt es ein Belüftungssystem. Wie das aber in Deinem Fall aussieht, weiss ich nicht.

    Da ist ein Belüftungsventil im Tankdeckel. Diesen Deckel mal in ein Benzinbad legen zum reinigen. Wenn das nichts hilft, beim Verwerter einen anderen Deckel besorgen.

    Der feuchte Schmutzfilm im ganzen Motorbereich kann durchaus was damit zu tun haben. Der kann Kriechströme auf Masse ableiten und damit für das Versagen der Elektrik sorgen.

    Grüße
    Uli
    Uli a.k.a. MucCowboy

  • Öhm, es geht weder um einen Überdruck im Tank noch um das "Ablassen" von Benzin-geschwängerten Dämpfen. Das geschieht tatsächlich über den Aktivkohlefilter, aber nicht in die Umluft sondern mittels Ansaugunterdruck in das Drosselklappengehäuse und damit in die Verbrennung. Nennt sich Tankentlüftung, technisch EVAP (Evaporation).

    Überdruck darf es im Tank gar nie geben.

    Ich rede davon, den durch EVAP und durch den abnehmemden Benzinspiegel entstehenden Unterdruck nicht über ein gewisses Maß steigen zu lassen, also den Tank gezielt wieder zu belüften. Etwas Unterdruck im Tank ist gewollt, um beim beim Öffnen des Tankdeckels möglichst nichts austreten zu lassen. Zuviel Unterdruck ist schädlich, aus zwei Gründen: erstens um der Arbeit der Benzinpumpe nicht zu stark entgegenzuwirken - im Extremfall bis zum Ausfall der Spritversorgung am Motor. Und zweitens um zu verhindern, dass sich die heutigen Kunststofftanks zusammenfalten.

    Für diese Belüftung sorgt ein Ventil im Tankdeckel, das ab einem bestimmten Unterdruck öffnet. Und dieses meine ich. Der Threadstarter tippt auf eine Spritunterversorgung, diese könnte auch durch ein verstopftes Belüftungsventil hervorgerufen worden sein.
    Uli a.k.a. MucCowboy

  • So wie eben beschrieben siehts aus - aber in Bezug auf's "Zusammenfalten" von Kunststofftanks - das geht auch mit blechernen, die ziehn sich nach innen - man sollte es kaum glauben.
  • bei allem irglauben hier , aber beim essi befindet sich kein entlüftungsventil im tankverschluß !!!
    die tankbelüftung erfolgt über ein ventil , welches am tankstutzen im radhaus befestigt ist .

    Bauteil 18

    um zu testen ob die tankbelüftung tatsächlich die ursache ist , einfach mal ne zeitlang ohne tankdeckel fahren .

    desweiteren stimmt es auch nicht , das der anlasser erst funktioniert nachdem der benzinvordruck aufgebaut ist !!!
    kabelstrangprobleme sind beim essi auch nicht an der tagesordnung .
    eher gibts probleme mit der CEB
    Alle Angaben ohne Gewähr !!! :rofl wer nicht "ford" fährt , braucht auch nicht wieder zurück

    mein WRC mein Goldstück mein Erster mein Playmobil mein Kätzchen mein ZoomZoom
  • Alles klar, das entlüftungsventil muss ich dann mal suchen und instandsetzen...
    Welche Nummer in dem Katalogblatt ist es denn?

    Fakt ist: ich muss wenigstens warten, bis die Pumpe anspringt, vorher macht der Anlasser keinen Mucks, dann ist das Zundschloss gesperrt. Zwickmühle.

    Danke für die vielen konstruktiven Antworten! Wenn ich mich an die Regel mit dem Vordruck halte funktioniert er tadellos, der Schorsch.

    Gesendet von meinem HTC One mit Tapatalk
  • Schorsch2201 schrieb:

    Fakt ist: ich muss wenigstens warten, bis die Pumpe anspringt, vorher macht der Anlasser keinen Mucks, dann ist das Zundschloss gesperrt. Zwickmühle.


    Was soll denn das Schloß "sperren"...? Das ist rein mechanisch, wenn da was hakt is vielleicht eher der Schlüssel abgelutscht. Das einzige wo es sperrt ist, wenn der Schlüssel einmal bis Stufe 3 gedreht wurde muß er wieder auf 0 gedreht werden zum erneuten Startversuch.
  • patrick4939 schrieb:

    Das einzige wo es sperrt ist, wenn der Schlüssel einmal bis Stufe 3 gedreht wurde muß er wieder auf 0 gedreht werden zum erneuten Startversuch.
    genau das meine ich. Wenn ich das aber zu schnell mache reagiert der Anlasser noch nicht. Und für den nächsten Versuch muss ich wieder 0 --> 1 --> 2 --> WARTEN --> 3...
    Diese Reihenfolge war an der Ampel als er ausgegangen war gerade nicht verfügbar ;) Jetzt nur noch den Druck im Tank normalisieren und alles wird gut.