Motordrehzahl im kalten Zustand 500 u/min und absterben GELÖST!

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Hallo Freunde


    hatte genau die gleichen Probleme das der Puma hauptsächlich im kalten zustand
    beim auskuppeln mit der drehzahl bis auf 400 runter ging....

    habe mir mal die kurbelgehäuseentluftung angeschaut...
    und was soll ich sagen der eine schlauch war bestimmt 5 cm eingerissen...
    neues T-stück geholt und Puma läuft wieder.

    VIELEN DANK FÜR DEN TIP !!!!


    Gruß
  • ähnliches Leerlaufproblem bei kaltem Motor

    Moin,
    Ich habe das Problem, dass mein Puma nachdem Kaltstart die Ersten Meter normal mit leicht erhöhter Drehzahl läuft, allerdings ändert sich das sobald sich die Temperaturanzeige bewegt. Dann geht er im Leerlauf fast aus (schwankt zwischen 400-1000 u/min) sobald die Temperaturanzeige richtung Mitte geht ist der Leerlauf wieder stabil auf 880 u/min. Die kurbelgehäuseentlüftung + T-stück ist es leider nicht das beides bereits neu ist.

    Hat einer von euch eine Idee oder das selbe Problem?
    (Fehlercodes waren auch drin: Lambdasode Gemisch zu mager und angeblich defekter Kühlmitteltemperatursensor)
  • 1,7er geht aus, Standgas miserabel, schon fast alles getauscht........
    So, ich habe fast genau das gleiche Problem wie viele hier. Motor zieht wie immer und läuft fast normal, nur nicht im Stand.
    Motor geht mit der Drehzahl runter, sägt zwei-dreimal und geht dann aus. Wenn ich das Standgas mittels Gaspedal auf ca 1500 u/min halte, geht das ca. 30 Sekunden gut, dann fällt die Drehzahl auf ca. 800 aber der Motor schüttelt sich und hat, so wie sich das anhört, Zündaussetzer. Lasse ich das Gaspedal los, geht er sofort aus. Auch beim Fahren geht der Motor beim Auskuppeln direkt aus.
    Un nun zu den Teilen, die ich schon alle gewechselt habe: Luftmengenmesser, Ansaugluft-Temperatursensor, Leerlaufregler, Zündspule, Zündkerzen, Zündkabel, Drosselklappenpoti, Drosselklappe Lambdasonde und Kühlmittel-Temperatursensor. Außerdem noch das Motor-Steuergerät+Transponder gewechselt.
    Trotzdem ist der Fehler noch da. Die Schläuche unter der Ansaugbrücke '(Kurbelgehäuseentlüftung) sind auch neu, auch alle Luftführenden bzw. Unterdruckschläuche.
    Kann es vielleicht sein, das die Nockenwellenverstellung nicht funktioniert? Unter 2000 u/min habe ich das Gefühl, das der Motor etwas schlapp ist, darüber zieht er wieder wie immer.......
    Alle den Motor betreffenden Kabel habe ich einer Sichtprüfung unterzogen, nirgendwo ein Bruch oder eine Scheuerstelle zu erkennen.
    Kat ist in Ordnung. Baujahr ist 98 mit Analog-Tacho. Auslesen des Fehlerspeichers ergab, bis auf zwei ABS-Sensoren, die noch gewechselt werden, keine Fehlermeldung.
    Ich bin so langsam mit meinem Latein am Ende und weiß mittlerweile nicht mehr, wo ich suchen soll.....
    Kann es vielleicht sein, das dieses Problem mit der Nochenwellenverstellung zu tun haben kann? Kann man den Stecker währen des Motorlaufs abziehen? Müsste sich dann am Leerlauf etwas ändern?
    Für Tipps wäre ich dankbar, so ist das Fahren nahezu unmöglich.....

    mfg Minikatze
  • Ohne nun wirklich Ahnung von dem Motor zu haben, hört sich das für mich nicht nach einem elektronischen Problem an, zumal die meisten dafür infrage kommenden Teile bereits getauscht wurden.

    Ich vermisse in der Auflistung der überprüften / getauschten Teile eigentlich sämtliche benzinführenden Teile - angefangen beim Treibstofffilter, Benzinpumpe etc.
  • Benzinpumpe und Spritfilter wären jetzt die nächsten Teile, die getauscht werden. Werd ich jetzt am WE mal machen. Komisch ist ja, das der normal Fahrbetrieb ganz normal ist, kein Ruckeln, keine Aussetzer, nichts, was irgendwie auf zuwenig Sprit hinweist.........

    mfg Minikatze
  • So, wie es scheint, ist der Fehler nun behoben. Nachdem ich, auf Verdacht, das neue LLRV (original von Ford) gegen ein gebrauchtes getauscht habe, klappt es nun auch mit dem Leerlauf.
    Am Montag werde ich das Teil zurückbringen. Das sowas bei einem Neuteil, und das auch noch original, passieren kann, ist mir noch nie untergekommen.
    Obwohl, beim Cougar hatte ich das mal mit Zündkerzen. Da war auch eine der neuen defekt.......


    mfg Minikatze


    War heute am 02.08 bei meinem Ford-Händler und hab das defekte LLRV zurückgebracht. Der Werkstattmeister war ziemlich erstaunt. Hab natürlich das Geld zurückbekommen und obendrein, als kleine Entschuldigung, einen Gutschein für eine komplette Innenraumreinigung beim Aufbereiter, der seinen Laden direkt daneben hat....... :)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Mondial ()