Heute beim TÜV....

Nach der DSVGO (EU-Datenschutzverordnung) die am 25.05.2018 in Kraft tritt sind alle die, die persönliche Daten speichern oder verarbeiten verpflichtet, einmalig auf die geänderte Datenschutzerklärung hinzuweisen.
Die aktualisierte Datenschutzerklärung des Ford-Boardes findest du im Seitenfuß. Durch die weitere Nutzung des Forums, erklärst du dich damit einverstanden.

  • hallo... ;)

    krass... :S - Aber da merkt man mal, einige der jungen Hüpfer haben gar kein Interesse mehr, sich mit etwas zu befassen. Wenn Du das nicht im Vorfeld selbst alles machst, dann fällt man durch. :(

    Bei mir ist es mit einem "alten" Prüfer, der sich bei den Moppeds bei Dingen Querstellt, die bereits 16 und 23 Jahre so sind. Da fällt einem echt nichts mehr ein. :S Und alle 2 Jahre fordert er neue Bremsen. "Das ist Sicherheit, da sollte man immer wie Neu bleiben". :whistling:
    Klar, nach 400km (kommt auch mal vor) Bremsen tauschen. :denk
    Gruß Mac 8)

    Seit 19.10.17 bei mir !


  • nseCF schrieb:

    weils eine Nachprüfung war und es zählt der Monat der Hauptvorführung
    Grundsätzlich richtig, aber da die erste Prüfung eine Farce war, hätte ich erwartet, dass der Sachverständige, der die Bezeichnung scheinbar eher verdient als der zuerst prüfende Graukittel, kulanterweise die 11 geklebt hätte.
    Spätestens nach einer schriftlichen Beschwerde an die prüfende Institution gehen nämlich noch ganz andere Sachen. Die sind auch nur Dienstleister.
    Es gibt drei Wege, klug zu handeln:

    Nachdenken ist der edelste, Nachahmen ist der leichteste und Erfahrung ist der bitterste Weg.
  • Wieso war die erste Prüfung eine Farce? Das ist doch Quatsch! Es ist ja nicht so, dass der gesamte Wagen durchgerasselt ist, zB Rost bemängelt wurde, wo es kaum was gibt oder ausgeschlagene Lager, die noch ok sind oder AU nicht bestanden. Nein, es geht lediglich um ein paar poplige Anbauteile, warum sollte man da alles nochmal prüfen ???

    Ich finde auch nicht wirklich, dass der Jüngling überkorrekt war: Teilenummern von Zubehörteilen müssen einsehbar sein. Punkt. Einmal überlackiert, einmal total verdreckt und einmal nicht zugänglich, weil keiner wusste, wo der Nabendeckelschlüssel ist. Ist doch eigene Schuld.
    Und selbst wenn der Jüngling die Nachprüfung auch noch gemacht hätte, wäre Silke mit der Nachweisführung sicherlich auch bei Ihm durchgekommen - ist ja nicht so, dass der zweite Prüfer auf die Nachweise verzichtet hat.

    Außerdem wird bei alten Fzg. besonders genau hingeschaut, damit sollte man schon rechnen. Da empfiehlt es sich auch gerade hierbei anwesend zu sein und mit dem Prüfer zu reden, zu zeigen, dass man sein Auto kennt und Unstimmigkeiten klären kann. zB die Radnabe freilegen oder zeigen, dass die Nebler doch korrekt montiert sind ...

    Meine letzte Prüfung mit Felgen/Reifenabnahme hat über 2 Stunden gedauert. War auch ein superkorrekter Prüfer, der aber auch immer wieder den guten Zustand des alten Grünen angesprochen hat. Ich hab ihm gezeigt, wo der OBD-Stecker ist, wo er vor kurzem geschweißt wurde und dass ich die Radhäuser genau nach ABE bearbeitet habe und am Ende hat mir sogar noch die kleine Spoilerlippe hinten ohne ABE durchgehen lassen, die andere Prüfer bei den vorherigen TÜVs nicht mal beachtet haben. Er hats gesehen und war doch kulant.
    MEIN COUGAR MIT VIELEN ERSATZTEILEN STEHT ZUM VERKAUF
    .
    Preis: er soll wegHIER KLICKEN

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von nseCF ()

  • nseCF schrieb:

    Teilenummern von Zubehörteilen müssen einsehbar sein. Punkt.
    Ja, grundsätzlich hast du schon recht.
    Allerdings kann man auch den gesunden Menschenverstand walten lassen und mit Augenmaß beurteilen. Das die Teile nicht erst gestern angebaut oder ausgetauscht wurden, sondern eben schon etliche Jahre am Wagen montiert sind, ist auch für jemanden, der den Wagen zum ersten mal sieht offensichtlich.

    nseCF schrieb:

    Ist doch eigene Schuld.
    Das war eben doppelt so ärgerlich ... leider :S
    Aber wer kommt schon drauf, dass bei der HU jemand an die Nabendeckel will oder putzt die Federn, wo man eh nicht ohne Bühne o.ä. vernünftig rankommt.

    nseCF schrieb:

    ist ja nicht so, dass der zweite Prüfer auf die Nachweise verzichtet hat.
    Nein, ganz bestimmt nicht. Der war übrigens auch noch relativ jung (Anfang/Mitte 30?), wollte das schon auch genau wissen, aber er hat sich eben auch Mühe gegeben und z.B. im Fall der Spoiler auch Augemaß walten lassen.

    Im Übrigen haben wir dann noch gemeinsam ne Weile unterm Auto gestanden, siniert und uns über den generellen Zustand gefreut.

    IMG_20181101_151517.jpg


    Ansonsten bin ich nur noch froh, dass der Wagen nun mängelfrei über den TÜV ist und das nächste mal bin ich noch besser vorbereitet und bleib definitiv dabei.