Heute beim TÜV....

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Nach der DSVGO (EU-Datenschutzverordnung) die am 25.05.2018 in Kraft tritt sind alle die, die persönliche Daten speichern oder verarbeiten verpflichtet, einmalig auf die geänderte Datenschutzerklärung hinzuweisen.
Die aktualisierte Datenschutzerklärung des Ford-Boardes findest du im Seitenfuß. Durch die weitere Nutzung des Forums, erklärst du dich damit einverstanden.

  • Ein Lackstift wird dir nach 16 Jahren kaum was nützen, da der immer dem Neuwagenlackton entspricht. Unter Berücksichtigung des Verwitterungsgrades kannst du dir den Lack nur bei einem Lackierer anmischen lassen, der den aktuellen Farbton ausmisst. Ein guter Lacker mischt das auch in Kleinstmengen als Stift opder Spray an.
    Lackcode: HL, Farbname: Laser-Rot metallic (wenn er den nicht unter "Ford" findet, soll er unter "Mercury" schauen)
  • RedCougar schrieb:

    Ein Lackstift wird dir nach 16 Jahren kaum was nützen, da der immer dem Neuwagenlackton entspricht. Unter Berücksichtigung des Verwitterungsgrades kannst du dir den Lack nur bei einem Lackierer anmischen lassen, der den aktuellen Farbton ausmisst. Ein guter Lacker mischt das auch in Kleinstmengen als Stift opder Spray an.
    Lackcode: HL, Farbname: Laser-Rot metallic (wenn er den nicht unter "Ford" findet, soll er unter "Mercury" schauen)
    Hi RedCougar,

    danke für deine Infos!

    Ein Lackstift kommt nicht in Frage.
    Ich benötige da schon eine Sprühdose, da ich wahrscheinlich auch spachteln muss...

    Das mit dem Lackierer hört sich super an. Werde ich in die Wege leiten :)
    Die Verwitterung des Lackes kam mir gar nicht in den Sinn...

    Gruß
    D1400c
  • RedCougar schrieb:

    Baumschubser schrieb:

    einen Scheinwerfer hab ich schon für 20€ mal vor paar Jahren gekauft, den zweiten kaufe ich jetzt für 120€ (jeweils Original, kein Nachbau)

    Das sind Preise, von denen Cougarfahrer nur träumen dürfen :rolleyes

    Mein Baby hatte im September 2014 auch wieder für die nächsten 2 Jahre TÜV erhalten :applaus


    Hab den Scheinwerfer jetzt sogar für nur 60€ bekommen. :applaus

    Erstes Angebot für Querlenkerbuchsen wechseln hab ich auch. Kostet mit Achsvermessung 254€. Ich lass da aber nochmal Ford drunter gucken und entscheide dann, ob ich nicht gleich die Lenker komplett wechsele. Da kostet einer von Meyle 130€ etwa, wenn ich den selber besorge. Denn was nutzt mir die neue Buchse, wenn nächstes Jahr vielleicht das Traggelenk kaputt geht.
    Wer gegen den Strom schwimmt hat viel zu schlucken.
  • traggelenke gibs einzeln, was mir neu ist das es die Buchsen einzeln gibt... der wird dir Mist erzählt haben und denkt der Cougar hätte die Mondeolenker (haben welche, aber ganz selten)

    Lack anmischen unter 100gr ist so eine Sache, da haste auch wieder Fehler drinne, n Stift wird dir also keiner so anmischen ;) Dose ja, aber Wasserbasis mit der Dose ist für den Hintern.
  • Hallihallo, mein Cougar hat vorletzte Woche auch endlich die braune Plakette bekommen.
    Aktuell bei 161000 km und meiner wurde ebenfalls von 2 Prüfern ausgiebig auseinander genommen.
    Blöderweise hab ich die Plakette Nicht im ersten Anlauf bekommen da meiner zuviel Co2 ausspuckte(Lambda vor Kat) war der Übeltäter.
    Wurde behoben + zündkerzen-kabel und nun fährt er, einfach zum verlieben
    "Bei der kleinsten Schwierigkeit verlieren die gleich den Kopf." :wand2
  • Gestern ging meiner über den TÜV

    Hallo!

    Gestern war es mal wieder soweit: Meine Katze musste über den TÜV. Es ging alles problemlos vonstatten. Der Prüfer war beeindruckt vom Zustand meines immerhin 15 Jahre alten Cougars. Er meinte, dass man von unten überhaupt nicht sehen würde, dass der Wagen schon so viele Jahre auf dem Buckel hat.

    Bei der Abgasuntersuchung bereitete nur der Stoffler-Doppel-Endtopf-Probleme beim Lamda-Wert. Der Auspuff zog Sauerstoff. Das behoben wir jedoch doch Einschieben von Lappen in die Rohre.

    Nun muss mein Cougar erst wieder im Jahr 2017 vorständig werden.

    Auf jeden Fall war es super, die Blicke der Leute zu sehen. :D

    Nun hat die Katze zarte 32.200 Kilometer auf der Uhr, was sowieso kaum jemand glauben möchte :D
    Genuss ist die schönste Form der Daseinsbewältigung,
    Dekadenz hingegen die schlimmste Form des Realitätsverlustes!

  • Auch meiner war gestern beim TüV....

    und was soll ich sagen? Nach 16 Jahren und inzwischen 158.000 km kam meine Katze nach den ganzen Problemen die ich mit ihr hatte ohne Mängel die neue Plakette zugeteil :)

    Jetzt habe ich Ruhe bis 06.2017^^
  • Mein TÜV letzten Monat war nicht so easy.

    Ich hatte mein Auto ungefähr ein Jahr, da meldeten sich die Lampen vom ABS und der Bremse zu Wort. Gingen mal an, wieder aus nach einiger Zeit, bis sie dauerhaft leuchteten. Da meine Bremse aber tadellos funktionierte, dachte ich eher an einen Wackelkontakt. Dann der (über)fällige TÜVtermin beim Freundlichen, der das Auto wohl am liebsten auf seinem Hof erschossen hätte.

    Was er nicht alles an meinem Auto gefunden hatte:

    • beide Querlenker
    • Brems- und Benzinleitungen angerostet
    • ABS-Steuergerät nicht auslesbar
    • Ölwanne ölfeucht
    • Reifen vorne Verschleißgrenze
    • Achsmanschette vorne links
    Insgesamt ein Aufwand von 1500 €, das Steuergerät wollte er immerhin instandsetzen lassen für faire 150. Was ihm "Kopfzerbrechen" machte waren die Leitungen, da man das Ausmaß erst sehen würde, wenn man die alten entfernt. Mein Arbeitskollege hat in seiner Scheune eine komplette Hebebühne, dort an einen Samstag hin und er stellte dann fest, dass das Steuergerät wirklich nicht mehr auslesbar war und mein linkes Traggelenk ausgetauscht werden sollte. Die Leitungen, Achsmanschette und Ölwanne reinigten wir und das Bild und meine Laune besserten sich zusehends.
    Dann meinte er, ich solle jetzt direkt zum TÜV fahren und mit dem Mängelbericht wollten wir dann das Auto wieder fit machen.


    Und der Prüfer fand an meinem Auto nichts weiter als das ABS-Steuergerät bzw. die damit verbundenen leuchtenden Lämpchen. "Wenn des mit de Lämple ned wär, dann hädds klappt!" meinte er.
    Zu meinem Glück fand ich in der Bucht ein gebrauchtes Steuergerät mit einjähriger Gewährleistung für 75 €, dazu ein Traggelenk für 22 von Bilstein und einen Liter DOT4plus für 11, dann gings an einem weiteren Samstag ans Reparieren.

    Geschlagene drei Stunden brauchte er, um überhaupt mal an das Steuergerät zum Ausbauen zu kommen. Ich hab nur noch Teile wegfliegen sehen - hier was abgeschraubt, da was weg, dieses heillose Durcheinander kriegt doch keine Sau mehr zusammen! :confused Dann die Demontage des Steuergerätes, welches sich mit ganzer Kraft wehrte, es musste gefühlte 93 mal gedreht und gewendet werden, bis es draußen war. Ich sah nur noch Teile und Schrauben und mich schon an diesem Wochenende ohne Auto...
    Doch der Einbau und Zusammenbau ging dann erstaunlicherweise flott voran und ich bewunderte Andi für seine Leistung und Durchblick. Und dann der große Moment, Zündung an, Lampen an, Motor an und Lampen.....aus.
    Andi bremste meine Euphorie wegen der geglückten Reparatur, da man ja erst Bremsflüssigkeit nachfüllen und die Bremsen entlüften müsse und anschließend eine Probefahrt anstand. Doch eine Stunde später wurde meine Euphorie bestätigt, alles im grünen Bereich.

    Das Wechseln des Traggelenks gestaltete sich dann auch etwas schwierig, da dieses ja mit Nieten am Querlenker befestigt ist und wir diese erst entfernen mussten. Aber auch diese Arbeit war getan und meine "Gurke" war fertig für die TÜV-Abnahme. Den Namen hat Andi damals meinem Auto gegeben, ob es am Wagen selbst und/oder der grünen Farbe lag, das lasse ich jetztmal dahingestellt.

    Problemlos dann die Plakette bekommen, die gesamten Kosten beliefen sich auf 400 €. Kein Vergleich gegen den "Freundlichen" und ich sehe ein, dass sie davon leben müssen. Aber wenn von der anfänglichen Liste mal gerade zwei Punkte übrigbleiben, dann macht man sich schon seine Gedanken.

    Durch diese Aktion habe ich meinen Wagen besser kennenlernen können und eine gesunde Basis für ein hoffentlich langes Autoleben. Im Frühjahr sind die Bremsen dran, dabei will ich mal sehen, ob wir den Unterboden nicht ein wenig behandeln können, insbesondere der Hinterachsträger hat Flugrost, den würde ich gerne entfernen und ggfls. irgendwie konservieren.
  • Na dann Gratulation zum gelungenen Jahresstart für den Cougi :happy !

    Schön, dass Du einen Freund hast, der Dich unterstützt und Dir schraubertechnisch unterstützt.

    Lese Dich hier und auch bei Euro-NECO ein. Du wirst viele Informationen und Tipps finden, welche Dir helfen können.

    Wenn Du Deinen Terminkalendar in der Hand hast, dann plane schon mal fest, dass im Juni stattfindende Cougarfest ein. :bier

    Gruss

    wabble
    Das "Problem Hinterachse" für den Ford Cougar ist gelöst :-). Habe noch neue Achsträger "übrig".
  • Das mit dem Treffen in Borken hört sich nur gut an, hab mir auch schon diverse Bilder der ehemaligen Treffen angesehen. :dafuer

    Ich denke, dass ich mir das nicht engehen lassen werde, idealerweise ist es ja für ein Wochenende geplant. Andere Cougis ansehen, grillen und was weiß ich noch alles, für sowas bin ich zu haben. Hab mich eben mal ganz unverfroren eingetragen. Bin aber nicht so der Indianer, der in seinem Tipi pennt und werde wohl eher dem Hotel den Vorzug geben. Hugh! :D
  • Alles Top beim TÜV

    Hallo Cougar Gemeinde
    Heute mit meinem "Blauen Berglöwen" beim TÜV
    Baujahr 11.1998 Km.46 220
    Alles vom feinsten.Ohne Mängel.
    Bemerkung vom Dekra Ingenieur ! Ein sehr schöner Wagen. :D

    Gruß Michael !
    Ford Feel the difference

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von mwueck ()