Der Ford Thunderbird

Nach der DSVGO (EU-Datenschutzverordnung) die am 25.05.2018 in Kraft tritt sind alle die, die persönliche Daten speichern oder verarbeiten verpflichtet, einmalig auf die geänderte Datenschutzerklärung hinzuweisen.
Die aktualisierte Datenschutzerklärung des Ford-Boardes findest du im Seitenfuß. Durch die weitere Nutzung des Forums, erklärst du dich damit einverstanden.

  • Der Ford Thunderbird

    Der Mythos des Originals soll wiederbelebt werden
    Mit diesem Konzeptfahrzeug zeigt die Ford Motor Company ein modernes Modell mit einer legendären Vergangenheit. Das dynamische Design der Thunderbird-Karosserie erinnert an seinen Vorgänger aus den 50er Jahren. Dies beginnt schon bei der originalgetreuen ovalen Kühlergrillöffnung, den runden Scheinwerfern sowie Nebellampen und setzt sich fort bis zu den Rücklichtern. Das abnehmbare Hardtop mit den charakteristischen runden Seitenscheiben trägt bei diesem Konzeptfahrzeug die Originallinien des ersten Thunderbird. Der neue Thunderbird hat ein modernes Fahrwerk mit rundum einzeln aufgehängten Rädern, V8-Frontmotor und klassischem Heckantrieb. Sportliches Aussehen und gute Fahreigenschaften verleihen ihm die 18-Zoll-Achtspeichen-Leichtmetallräder mit Reifen der Dimension P245/50-R18.
    Im Innenraum wurden moderne Werkstoffe mit Elementen der früheren, zweifarbigen Innenausstattung kombiniert. Die Instrumente sind weiß unterlegt und haben türkisfarbene Zeiger. Der obere Teil der Armaturentafel sowie das Lenkrad und der Schaltknauf sind mit schwarzem Leder überzogen, der untere Teil des Cockpits und der Handschuhkasten sind passend zur Außenfarbe in Leder abgesetzt.
  • RE: Der Ford Thunderbird

    Und auch hier hätte ich gerne Bilder!

    Ich find es immer wieder genial, wenn man solche Klassiker wieder auferstehen läßt.

    So wieder der Mustang. Super geiles Teil. Warum bin ich kein Millionär?

    :wand
  • Hallo Pinki,

    den Thunderbird gibt es längst:



    Es ist allerdings entschieden worden, das aktuelle Modell 2005 auslaufen zu lassen. Angeblich war das immer so geplant, aber das glaube ich eigentlich nicht. Vielmehr wird es daran liegen, dass sich das Auto in den USA nicht so gut verkauft wie erhofft und es auch nicht exportfähig ist. Einen Nachfolger wird es sicherlich erst mal nicht geben.

    Die Kräfte konzentrieren sich nun auf den neuen Mustang.

    Mehr Informationen zum aktuellen T-Bird hier:
    Ford (Thunderbird) Homepage

    Infos zum Auslaufen des Modells

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Laird-of-Glencairn ()

  • Hallo Pinki,

    > Aha, hatte mich eigentlich auf den T-Bird gefreut aber irgendwie
    > finde ich den ziemlich häßlich.

    über die äußere Form kann man sich streiten, viele finden sie sehr originell, zumal "Retro" ja (noch) "in" ist. Ich mag seine Form jedenfalls.

    Aber die Innenausstattung ist leider etwas sehr trist geraten und ohne Charme. Über die Qualität der Materialen, der Verarbeitung und die Haptik der Oberflächen kann ich nur sagen, dass sie weit von dem entfernt ist, was hier in Europa vorausgesetzt wird.

    Ganz entscheidend für die Exportfähigkeit ist allerdings das Fehlen der in der 40.000-Euro-Klasse hierzulande üblichen Ausstattung (Xenon-Licht, ESP, ein halbes Dutzend Airbags, Bremsassistenten, Pupsassistenten etc.). Ob man das persönlich nun wichtig nimmt oder nicht, wir allle können uns ausmalen, was in den Testberichten dazu geschrieben würde (und zum Teil auch schon wurde) - egal, gegen welchen Konkurrenten man dieses Auto antreten lassen würde. Eigentlich reicht das Auto in die Klasse Mercedes SL und BMW 6er hinein, aber ich fürchte fast, dass das Auto auch gegen Audi TT und BMW Z4 keine gute Figur machen würde.

    Auf den Punkt gebracht: Der T-Bird wäre hierzulande ein Flop am Markt - und davon hatte Fords schon genug, finde ich. Ford braucht Erfolgsautos und echte Bringer, damit sich die Marke aus dem Schatten der anderen Konzernmarken Volvo, Jaguar, Mazda und LandRover endlich befreien kann. In der derzeitigen Verfassung ist die Marke Ford nur noch ein Schatten ihrer selbst, was mich sehr traurig stimmt!

    Daß ich selbst den T-Bird allen genannten Konkurrenten vorziehen würde, ist ein anderes Thema. Die tatsächlichen Marktchancen richten sich (leider) nicht nach meinem Geschmack...

    Viele Grüße,
    HG
  • Hab ich auch erst überlegt. Aber kann ja auch was anderes sein. Beschaffenheit oder so?

    nachgegoogelt:

    Haptik Definition: Lehre vom Tastsinn

    Mann lernt eben nie aus! :D

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von PinkiJoe ()

  • Hallo zusammen,

    ja, es geht ums "anfühlen".

    Ein Kunststoff kann ja nicht wirklich hochwertig sein, denn es ist und bleibt Plastik - er kann also nur hochwertig wirken, sich also hochwertig anfühlen und so aussehen.

    Als "hochwertig" gilt eine Kunststoff-Oberfläche (zum Beispiel die des Armaturenbretts), wenn sie eine genarbte Oberfläche hat und nachgiebig ist. Man könnte vielleicht sagen, je mehr sich der Kunststoff natürlich und wie "Leder" anfühlt, desto "hochwertiger" scheint er zu sein. Das Gegenteil von "hochwertig" ist alles, was man als "Hartplastik" bezeichnen kann oder hinsichtlich der Oberflächenstruktur so aussieht.

    Aber eines sollte uns klar sein: Die Haptik hat mit tatsächlicher Qualität eines Autos soviel zu tun wie Spaltmasse mit Zuverlässigkeit: Rein gar nichts. Ein Audi-A4 springt nicht deshalb zuverlässiger an, weil er sich am Armaturenbrett besser anfühlt als ein Opel Vectra.

    Allerdings verlangt der Käufer in Europa eben, dass bestimmte Teile der Innenausstattung sich hochwertig anfühlen oder so aussehen. Wer da als Hersteller nicht mithalten kann, erntet spöttische Kommentare der Presse - und sowas schlägt immer auf das Image von Auto und Marke.

    Viele Grüße,
    HG
  • Hallo zusammen,

    als Nachtrag hier nochmal ein Bild vom Innenraum:



    Hier ist übrigens ein Testbericht aus der Autobild zu dem Auto.

    Das Auto kommt gut darin weg, weil es gut aussieht und auch fahrdynamisch auf der Höhe der Zeit ist. Ich sehe allerdings, dass Herr Kacher ebenfalls den Innenraum bemängelt:

    "Nur bei der Gestaltung des Innenraums hat die Ford-Truppe offenbar der Mut verlassen. Oder ist ihnen das Geld ausgegangen? Die Oberflächen wirken jedenfalls billig, die Insassen blicken auf austauschbare Großserientechnik, die Qualität ist mäßig. Das hat der Donnervogel nicht verdient. Kritik verdienen auch der viel zu kleine Kofferraum (190 Liter) und das knapp geschnittene Cockpit."

    Für 35.000 US-Dollar wäre darüber hinwegzusehen, für Deutschland war aber ein Preis von um die 50.000 Euro (100.000 DM) vorgesehen - da gelten andere Maßstäbe... Wichtig ist auch dieser Hinweis:

    "Während die äußere Form Extravaganz verspricht, sind die inneren Werte eher einfach strukturiert. ESP und Bremsassistent glänzen ebenso durch Abwesenheit wie ein Überrollschutzsystem oder kombinierte Seiten- und Kopfairbags. Auch Xenonlicht, GPS oder Reifendruckkontrolle sucht man vergebens in den Aufpreislisten. 'In den USA kein Thema', winkt Chris Theodore ab. Die Amerikaner investieren lieber 880 Dollar in zweifarbige Ledersitze als einen einzigen Cent in mehr passive oder aktive Sicherheit."

    Das ist das Todesurteil für den deutschen Markt. Und hier greift die ursprüngliche Argumentation wieder ein - es wäre zu teuer, den Wagen für europäische Verhältnisse umzurüsten.
  • Ich habe mir letztens mal die Chrom und Flamen gekauft.Und was mußte ich feststellen?Das Ford frührer xtrem geile autos gebaut hat.Aus denen konte man noch was machen.Wir hatten hier doch mel nen beitrag wo es drum ging was man sich für ein Auto kaufen würde wenn geld keine rolle spielt.Jetzt würd ich sagen nen richtig gut gemachten Oldi.......................................... :respekt
  • Wir haben nen 92er Thunderbird mit dem 302cui-HO-Motor wie im Mustang. Also das Ding is einfach schön groß, schwarz und unglaublich bequem. Was die Ausstattung angeht naja amerikanisch eben, das meiste halt elektrisch. Mit den Knöpfen haben se das schon immer gehabt, bei uns im Handschuhfach Knöpfchen für Tankdeckel, Knöpfchen für Kofferraum öffnen. Guck da aber erst mal, wenn du an der Tanke stehst, das Auto frisch gekauft und ohne Bedienungsanleitung. :wow
    Naja tanken klappte irgendwann weil wir sämtliche Klappen und Abdeckungen angehoben bzw. geöffnet hatten. :idee
    Das aktuelle T-Bird-Modell muß einem gefallen oder nicht dazwischen gibts irgendwie nix, hab den das erste mal bei "Cars are the Stars" in Kaiserslautern gesehen gehabt und ich muß sagen: Meinen Geschmack trifft er nicht, aber da ist er nicht das einzige Auto, wo den nicht trifft.
  • Hallo Kirsten
    erstmal Glückwunsch und :respekt zu deinen dritten in Vohenstrauß Hoffe ihr seit gut heim gekommen war ein sehr schönes WE mit euch hoffe wir können das wiederholen.
    tja das der T-Bird ziemlich unbekannt in der Szene ist hat man in Vohenstrauß gemerkt
    Schaut mal bei den Filstaler Ford Freunde den T-Bird von Giso an ein Bildschönes teil und selten dazu von der motorisierung her.
    Gruß Michi