Motor geht nach Start direkt aus

  • Motor geht nach Start direkt aus

    Hallo in die Runde.

    Seit einigen Tagen haben wir ein Problem beim Start des Motors, wenn er kalt ist.
    Genauer gesagt seit dem "Kaelteeinbruch".

    Motor ist der 1,4 l Benziner. KM-Stand 88000 / Bj 2008
    Benzin vorhanden

    Dreht man den Zuendschluessel , so geht der Motor nach 1 Sek wieder aus .
    Gibt man gleichzeitig einen Gasstoss , laeuft der Motor.

    Vom Oel her bin ich bereits , weil das Auto im Stadtverkehr betrieben wird , mit der Viskositaet nach unten gegangen.
    Desweiteren ist die Batterie kein Jahr alt.

    Der Motor laeuft auch nicht unrund und haengt normal am Gas.
    Wenn es der Kraftstofffilter waere , haette man das doch sicher nicht und der Wagen muesste doch auch bei Standgas danach irgendwie mucken, weil prinzipiell Durchflussprobleme des Kraftstoffs sein muessten.

    Gibt es irgendetwas , was ich vor einem Werkstattbesuch wechseln , reinigen etc kann ?

    Lg fw
  • Zusatz :

    Ich habe im www gelesen , dass es eventuell helfen kann das Zúndschloss 3-5 x ohne Motorstart zu betaetigen.
    Hintergrund soll sein , dass der Druckaufbau durch die Kraftstoffpumpe ueberprueft werden soll.

    Ergebnis : Er sprang problemlos an.

    Somit war der Hinweis mit dem Druckschlauch schonmal gut.

    Jetzt werde ich das ganze nochmal 2-3 Tage beobachten.


    Hat Jemand von Euch eine Idee, wie ich den Fehler noch genauer eingrenzen kann?

    Lg fw
  • Nachdem der Fehler immer noch vorhanden ist und ich mich etwas mehr damit beschaeftigte, habe ich den MAP Sensor ausgebaut und gereinigt.
    Wirklich versifft war der nicht.
    Lediglich ein duenner Oelfilm auf dem Widerstand.
    Den hab ich dann mit Entfetter gesaeubert. Mehrfach.

    Danach war das Fehlerbild nicht mehr da !



    Allerdings ists heute warm.... Morgen frueh weiss ich mehr.
    Im Zweifel hab ich Dienstag einen Werkstatttermin, wo der Fehler ausgelesen wird.
    Gottseidank jst der Werkstattmeister sehr , sehr freundlich und erlaubt es mir , bei der Reparatur anwesend zu sein.
    Das heisst , ich kann die Ursache exakt berichten.


    FRAGE : Reicht ein duenner Oelfilm auf dem Widerstand aus, dass dieser falsche Werte uebermittelt?

    Ich vermute naemlich , da der Motor ja nach 2 Min normal laeuft (der Motor bekommt wohl bei defektem MAP Sensor solange einen Ersatzwert uebermittelt), dies daran liegt , dass die Lambdasonde dem Steuergerät sagt , dass etwas nicht stimmt. Und deswegen bei warmen Zustand der Fehler "nicht auffaellt".
  • Noch nicht. Hab ja erst morgen den Termin in der Werkstatt....

    Morgen frueh weiss ich aber schonmal , ob der Wagen anspringt und ob die Behandlung des MAP was gebracht hat.

    Also nur dass wir nicht aneinander vorbei reden : Der Fehler tritt bei kaltem Motor auf .
    Nach etwa 2 Min nicht mehr. Nach meiner These hat der MAP einen falschen bzw keinen Wert ausgegeben. Nach 2 Min ist die Lambdasonde auf Betriebstemperatur und bemaengelt das gemessene Abgas.
    Das Steuergeraet korrigiert anhand der LS die Werte. Eigentlich haette der MAP dem Steuergeraet den Wert zur Korrektur der Luftzufuhrmenge ja schon zu "vorher" liefern muessen- sprich auch bei kalfem Motor .

    Ja , der MAP kontrolliert die Luftzufuhr bzw den Druck. Wenn also irgendein Temperaturfuehler sagt , der Motor ist kalt, will das Steuergeraet die Motortemperatur schneller erhöhen.
    Also muss mehr Luft und mehr Benzin in den Brennraum.
    Demzufolge kontrolliert es den Luftwert und will das Gemisch anpassen.
    Ist also der MAP verbappt , gibt der einen zu hohen Luftdruck ans Steuergeraet weiter und das Steuergeraet passt die Kraftstoffmenge dann an. Doch in Wirklichkeit ist zu wenig Luft da und das Gemisch wird zu fett.


    So stell ich mir das als Laie vor .... Und ja , Ihr duerft gerne lachen :)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von fwmachine ()

  • travel schrieb:

    Der MAP-Sensor hat doch was mit dem Unterdruck. P= Pressure.
    Fehler nur bei kaltem Motor deutet auf Temmperaturfehler.

    Fehlerspeicher angeschaut ?
    die eigenart dieses sensors ist , das es sich um einen T-Map handelt und dieser misst auch die ansauglufttemperatur
    Alle Angaben ohne Gewähr !!! :rofl wer nicht "ford" fährt , braucht auch nicht wieder zurück

    mein WRC mein Goldstück mein Erster mein Playmobil mein Kätzchen mein ZoomZoom
  • Wird der MAP also nicht der Fehler gewesen sein , so vermute ich den beim Leerlaufregler , weil der ja iwo an der Drosselklappe beim Kaltstart Luft vorbei schleust, um die Drehzahl zu erhoehen.

    Leider konnte ich den heute noch nicht finden.

    Die Kraftstoffzufuhrseite schliesse ich nach meiner Logik her aus , weil ich der Ansicht bin , dass Luft im System oder eine aussetzende Kraftstoffpumpe (weiter reicht hier mein Sachverstand aber ehrlich gesagt noch nicht) zu einem allgemein auftretenden Ruckeln fuehren muesste - und nicht nur bei kaltem Zustand.
  • leerlaufregler in form eines bypassventils gibt es bei deinem motor auch nicht , der hat eine elektromechanische drosselklappe
    und der leerlauf wird über die klappenverstellung durch das MSG reguliert .
    hast du schon mal den fehlerspeicher ausgelesen ?
    Alle Angaben ohne Gewähr !!! :rofl wer nicht "ford" fährt , braucht auch nicht wieder zurück

    mein WRC mein Goldstück mein Erster mein Playmobil mein Kätzchen mein ZoomZoom
  • So , gerade komme ich aus der Werkstatt meines Vertrauens.

    Mit guter Laune :)

    Weil die sind einfach gut !


    Der Meister guckt nach meiner Beschreibung rein und 20 Sekunden später steht fest :

    Der Unterdruckschlauch der Motorentlueftung hat sichtbar einen Riss.
    Und zwar der , welcher unterhalb der Ansaugbruecke sitzt (15-16 € bei Ford direkt ).
    Genauer gesagt befindet sich der Riss in einem Knick , der sich ziemlich genau unter dem dicken Luftschlauch von LuFi zur Drosselklappe befindet.

    Ich werd vom ausgebauten, defekten Schlauch und vom Motor noch ein Bild nachreichen, da das Ersatzteil heute Nachmittag verfuegbar ist.

    Danke fuer Eure Beteiligung. Ich habe viel gelernt- bin jedem Denkanstoß nachgegangen.

    Das Forenmitglied V6GT hat also mit seiner Vermutung ins Schwarze getroffen :)

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von fwmachine ()

  • Hier die Bilder.

    1.
    Die Drosselklappe - sonst durch den Ansaugschlauch verdeckt - ist gut zu erkennen. Zwischen Drosselklappe und dem ROT umkringelten, defekten Unterdruckschlauch sitzt der T-Map-Sensor.

    2.
    Auf dem zweiten Bild habe ich den Schraubendreher in den Riss gesteckt.

    3.
    Zuletzt ein Vergleich zwischen ALT & NEU .


    Der Einbau / Ausbau / Austausch ist sehr simpel. Die Schlauchenden koennen bei abgeschalteten Motor ohne Bedenken abgezogen werden.




    Schritt 1 : Luftfiltergehaeuse ausbauen.

    Luftzufuhrschlauch (re) mit Drehbewegung ausklinken.
    Luftabfuhrschlauch (li, zur Drosselklappe hin vorsichtig abziehen(Metallschelle muss nicht geloest werden).
    Die 2 Schrauben oben drauf loesen.
    Dann ist er hinten mit zwei Gummiringen auf Metallnasen aufgesteckt. Somit nur nach oben mit etwas Kraft abziehen und auf den kleinen Schlauch beim Oeleinfuellstutzen acht geben , da dieser abreissen kann. Diesen dann im Anschluss loesen.



    Schritt 2 : Luftabfuhrschlauch an Drosselklappe abziehen

    Metallschelle muss geloest werden mit Schlitzschraubendreher.
    Diesen ebenfalls abziehen. Er sitzt deutlich strammer auf dem Drosselklappengehaeuse.



    Schritt 3 : Stecker des T-Map-Sensors abziehen

    Dazu braucht man wieder einen Schlitzschraubendreher fuer die Arretierung.
    Nun ist der Weg frei fuer den Ausbau.



    Schritt 4 : Unterdruckschlauch abziehen

    Geht zwar mit den Fingern , allerdings ist eine lange Spitzzange deutlich vorteilhafter.
    Das eine Ende befindet sich direkt neben dem T-Map-Sensor und das andere Ende geht an den Motorblock mittig unter der Ansaugbruecke.
    Diese Stelle ist am besten von rechts zugaenglich - sprich da , wo die Batterie sitzt.
    Spitzzange seeeehr vorteilhaft.



    Schritt 5 : neuen Schlauch einbauen / aufstecken


    Nun kann man wieder sinngemaeß alles rueckwaerts zusammen bauen. Die Metallschelle an der Drosselklappe sollte man bereits vor dem Aufstecken wieder schliessen und etwas Oel auf die Innenseite auftragen , weil der Schlauch sehr schwer drauf geht.


    Ich hoffe , das hilft dem ein oder anderen .
    Dateien