Dieselaffäre... jetzt auch bei Ford

  • Ich glaube sämtliche Marken haben in Bezugg auf Abgaswerte, Treibstoffverbrauch und sonstige Leistungsdaten Dreck am Stecken, Tricksen was das Zeug hält und nehmen es mit der Wahrheit nicht so ganz genau. Warum sollte Ford da eine Ausnahme sein?

    Die Angaben in den Hochglanz-Prospekten zu Verbrauch & Co. (steht ja auch in unmittelbaren Zusammenhang mit dem CO²-Ausstoß) stimmen auch vorne und hinten nicht, was die Praxis regelmäßig bestätigt.

    Meiner Meinung nach ist nicht die Frage ob, getricks, gelogen und betrogen wurde, sondern wie schnell einer auffliegt. Die einen sind geschickter und die anderen halt nicht.
  • Sehe ich ähnlich.

    Alle bekommen die Vorgabe: Einheitlicher Testzyklus, seht zu, dass alles passt.

    Wie das realisiert wird, blieb den Herstellern überlassen.

    Dass alleine beim NEFZ Zyklus zum Verbrauch schon Schlupflöcher waren (Achsgeometrie auf Null, schmalste erlaubte Reifengröße, Reifendruck auf Maximum, Batterie voll geladen, Lichtmaschine abgeklemmt, ...) war auch bei den Bedingungen zum CW Wert (Karosseriespalte abkleben), sowie Klappenauspuffanlagen (Leerlauf und um 50 km/h bleiben die Klappen zu) nicht anders und das war beim Zyklus zum Schadstoffausstoß auch nicht anders.
    Niemand hat verboten, so einen Zyklus über die Software zu erkennen und man ging davon aus, dass der Zyklus auch den normalen Umständen entsprach.

    Wie so häufig wollten die Amis die gut laufenden Importe drosseln, um der einheimischen Industrie unter die Arme zu greifen (Siehe Gaspedal Rückruf von Toyota) und bei VW war das ein Stein, den man ins Rollen brachte, der sogar in der EU die Leute wachrüttelte.

    Wenn man bedenkt, dass schon bei Euro 1 Fahrzeugen zum Schutz der Hardware viele Einrichtungen wie Lambdaregelung und AGR Ventil situationsbedingt außer Kraft gesetzt werden, ist jedes Auto in gewisser Weise manipuliert, mindestens im Kaltlauf und auf jeden Fall bei Volllast.

    Ich würde erstmal abwarten, bevor man vorschnell Firmen verurteilt
    Es kochen alle nur mit Wasser und alle quer durch die Bank haben bisher die rechtlichen Grauzonen ausgereizt.


    Zitat Karl Geiger: Das ist kein Audi, oder irgendwas, das sind richtige Autos!
  • Ich habe da mal einen guten Artikel zu gelesen, Insider von Bosch (Entwickler bei AdBlue).
    Vielleicht finde ich den noch mal.
    Darin hat der genau sowas auch ausgesagt, die Hersteller kamen mit Forderungen wie z.B. max. AdBlue-Verbrauch von 0,1l/100km, motorunabhängig, testunabhängig, ohne irgendwelche gemeinsamen Optimierungen usw. usw.
    Die Autos sollten halt dringend im Wartungszyklus gehalten warden, damit man nicht privat AdBlue nachfüllen mußte etc.
    Zwischenzeitlich haben ja viele Autos separate Einfüllstutzen und Anzeigen dafür, weil das natürlich unmöglich war einzuhalten.

    Edit: gefunden...
    focus.de/auto/news/abgas-skand…s-skandal_id_7464180.html
  • der bericht bezieht sich allerdings auf AdBlue
    der abgasskandal in den USA kamm aber durch fahrzeuge die dieses system noch garnicht hatten.
    auch die in deutschland bewiesenen softweartricks waren allesammt bei fahrzeugen ohne
    AdBlue .
    serienmässig bei ford sind bislang nur E6 nutzfahrzeuge mit AdBlue ausgerüstet.

    also irgendwas stimmt da nich im staate dänemark

    ich frage mich nur , wieso AdBlue im LKW bereich funktioniert
    und dort noch keine manupulationen bekannt geworden sind ?

    der AdBlue Tank bei einem Ranger zb. fast ca 18l und diese menge reicht für ca 8-10.000 km
    wären ca 0,2l auf 100 Km
    ich sehe die grösse des tanks eher darin begrenzt , das man nicht unnötig balast rumschleppt
    ein 100l tank würde auch einzusätzliches gewicht von über 100KG bedeuten
    nur um dann nicht mehr bei jeder 10 tankfüllung sondern erst bei jeder 50 zigsten AdBlue nachfüllen zu müssen ?

    dann kommt noch der endverbraucher , der mit sicherheit nicht gewillt ist ,
    bei einem "evt" notwendigen verbrauch von 2,0l AdBlue auf 100 km
    bei jeder tankfüllung 20 l AdBlue nachzufüllen , dann wären solche fahrzeuge
    nahezu unverkäuflich.

    wäre es jetzt tatsächlich so das solche systeme nur aktiviert würden , wenn das fahrzeug im prüfmodus ist , würde ja der AdBlue tank sogut wie nie leer werden ,
    es sei den es gibt eine alibi-abgasreinigung .
    Alle Angaben ohne Gewähr !!! :rofl wer nicht "ford" fährt , braucht auch nicht wieder zurück

    mein WRC mein Goldstück mein Erster mein Playmobil mein Kätzchen mein ZoomZoom
  • @rst

    Bist du dir in Bezug auf AddBlue und VW ganz sicher? IMHO wars dort so, dass die Autos sehr wohl AddBlue haben, die Zusetzung aber nur bei der HU angeschaltet ist. Die haben deshalb auch nur einen winzigen Tank, der im Alltagsbetrieb überhaupt nicht reichen würde. Nachfüllung nur in der Werkstatt möglich. So war mein Kenntnisstand zu der Sache.
    Wer gegen den Strom schwimmt hat viel zu schlucken.
  • das ist aber keine manipulation durch den fahrzeughersteller
    sondern durch den endverbrauche
    und ist dem zuvollge ein ganz anderes nicht zu verachtentes
    thema , genau wie das ausserbetriebsetzen
    von egr und dpf .
    Alle Angaben ohne Gewähr !!! :rofl wer nicht "ford" fährt , braucht auch nicht wieder zurück

    mein WRC mein Goldstück mein Erster mein Playmobil mein Kätzchen mein ZoomZoom