Windstar gut?

Nach der DSVGO (EU-Datenschutzverordnung) die am 25.05.2018 in Kraft tritt sind alle die, die persönliche Daten speichern oder verarbeiten verpflichtet, einmalig auf die geänderte Datenschutzerklärung hinzuweisen.
Die aktualisierte Datenschutzerklärung des Ford-Boardes findest du im Seitenfuß. Durch die weitere Nutzung des Forums, erklärst du dich damit einverstanden.

  • Windstar gut?

    hallo!

    ich möchte mir eventuell einen windstar kaufen. kann man dies empfehlen oder gibts häufug schwierigkeiten mit teuren teilen wie z.b. getriebe? wo wurden die eigentlich gebaut ( bj 12/96)? und sind sie für den europäischen markt tauglich???
    habe momentan noch einen voyager- aber getriebeschaden. will nicht das das beim ford windstar auch an der tagesordnung ist.
    thx schonmal
  • Hallo Lucio,

    der Windstar hat nicht mehr Probleme, wie andere Autos auch in dieser Klasse und mit dieser Ausstattung.
    Ich persönlich bin aber der Meinung, daß die Probleme die er hat leichter kontrolliert, auf einfache Weise vermieden und im Bedarfsfall meist selbst behoben werden können.

    Motorschaden:
    Man liest viel über Motorschäden beim Windstar. Tatsache ist, der 3.8l Motor hat Probleme im Kühlkreislauf die früher oder später zu einer defekten Kopfdichtung führen. Ein kleiner Eingriff kann dies angeblich beseitigen.
    Der 3.0l ist unproblematisch! Einziger Schwachpunkt hier ist die Synchronkupplungsnabe (SKN) des Nockenwellensensors; im englischen als CMP bezeichnet. Deren Ritzel verschleißt gerne ab ca. 60.000km und legt dann die Ölpumpe lahm. Mit allen Konsequenzen wenn mit leuchtender Öllampe weiter gefahren wird!
    Abhilfe ist einfach regelmäßig kontrollieren und gegebenfalls ersetzen; ähnlich dem Zahnriemen bei anderen Fahrzeugen, nur einfacher. Der Spaß dauert keine 10Minuten und kostet 150.-EUR.

    Getriebeschaden:
    Tatsache ist, daß es Windstars gibt die über 200.000km gefahren sind und keine Probleme haben. Aber andere ereilt ein Getriebeschaden relativ früh.
    Grund ist eine zu schwach dimensionierte Feder in der sog. Forward-Clutch. Diese bricht schrittweise in mehrere Teile. Erste Anzeichen sind ein Rutschen der Kupplung wenn man bei ca. 80km/h das Gaspedal durchtritt. Zu diesem Zeitpunkt ist die Reparatur in einer unabhängigen Werkstatt noch kostengünstig. Ist das Getriebe aber komplett defekt kann für ca. 1000,-EUR ein neues überholtes Getriebe erstanden werden und eingebaut werden. Ansonsten gibt es verschiedene Verschleißstellen im Schieberkasten, die aber durch regelmäßigen Ölwechsel (alle 30.000km) minimiert werden können.
    Wer eine Anhängerkupplung hat sollte unbedingt einen zusätzlichen Ölkühler installieren, sonst begünstigt die höhere Öltemperatur bei Hängerbetrieb den Verschleiß. Ford hat selbst alle Windstars, die mit AHK ausgeliefert wurden, mit einem Zusatzölkühler vesehen!

    Die Teile sind alle relativ einfach zu besorgen. Im schlimmsten Fall über eBay in Amerika sonst geht das auch hier in D über Ersatzteile-Händler.
    Gebaut werden alle Windstars in Oakville (Kanada).
    Für den EU-Markt sind Windstars auf jeden Fall tauglich!
    Nur die Werkstätten oder gar Fahrer (wer mit leuchtender Öllampe fährt ist unfähig!) sind nicht für dieses Auto tauglich!!!

    Die Ford-Mitarbeiter in den Werkstätte habe leider nur ungenügendes Schulungsmaterial über dieses Fahrzeug. Deswegen ist denen unteranderem die Bedeutung der SKN (noch) nicht bekannt! Der Windstar ist und bleibt zudem ein Exote. Darum haben die Werkstätten kaum Erfahrungswerte für die Ursachen der Defekte.

    Gruß
    Marco